epa/Amel Pain

Türkei unterstützt Palästinensische Gebiete im Kampf gegen Covid-19

27.4.2020 9:35 Uhr, von Andreas Neubrand

Am 24. April hat die staatliche Hilfsorganisation der Türkei im Kampf gegen das Coronavirus und Covid-19 dringend benötigte medizinische Hilfe in die palästinensischen Gebiete geschickt.

Die türkische Agentur für Zusammenarbeit und Koordination (TIKA) lieferte der palästinensischen Gesundheitsbehörde medizinische Pflegepakete. Darin enthalten waren spezielle Covid-19-Testkits, Masken, Spezialkleidung sowie andere medizinische Grundausstattungen. Während der Übergabe dankte die palästinensische Gesundheitsministerin Mai Al-Kaileh der Regierung in der Türkei und der türkischen Bevölkerung für ihre Hilfe. Der TIKA-Palästina-Koordinator Ahmet Refik Cetinkaya unterstrich seinerseits die Freundschaft zwischen den beiden Ländern. Er fügte hinzu, dass die Türkei dem palästinensischen Menschen in ihrem Bemühen gegen die Unbillen durch die israelische Besatzung immer zur Seite stehen werde.

Treffen der OIC wegen des Coronavirus

Laut einer offiziellen Erklärung vom Donnerstag akzeptierte die Türkei Palästinas Bitte nach medizinischer und finanzieller Unterstützung im Kampf gegen die Pandemie. Die Türkei kündigte während eines außerordentlichen Treffens der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) ein Hilfspaket für Palästina an, sagte der palästinensische Außenminister Riad al-Maliki in einer Erklärung. Am Mittwoch hielt die OIC ein außerordentliches Treffen ab, um Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus zu erörtern.

Seit 2006 hat Israel eine Blockade gegen den Gazastreifen verhängt, in dem fast 2 Millionen Palästinenser leben, was die Wirtschaft, die Gesundheit und die Bildung stark belastet. In Palästina gibt es offiziell 480 Infektionsfälle mit dem Coronavirus, wobei nach offiziellen Angaben zwei Menschen an Covid-19 verstorben sein sollen.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.