DHA

Türkei und Finnland diskutieren bilaterale Handelsmöglichkeiten

23.6.2020 10:26 Uhr

Die türkische Handelsministerin Ruhsar Pekcan und der finnische Politiker Ville Skinnari diskutierten in der letzten Woche die Handelsmöglichkeiten zwischen den beiden Ländern.

Aus einer Pressemitteilung des türkischen Handelsministeriums geht hervor, dass die Beamten in einer Online-Sitzung verschiedene Themen behandelten, darunter den bilateralen Handel, eine Sitzung der gemeinsamen Wirtschafts- und Handelskommission (JETCO), die Aktualisierung der Zollunion und die Maßnahmen der EU zum Stahlhandel.

Die Welt befindet sich aufgrund der Coronavirus-Pandemie in einer beispiellosen Phase, und auch das Geschäfts- und Handelsumfeld sei laut Pekcan stark betroffen. Diese Krise könne daher nur mit Kooperation und Solidarität überwunden werden.

Coronavirus in der Türkei

Das neuartige Coronavirus, das im vergangenen Dezember sein Unwesen zuerst in China trieb, hat sich auf der ganzen Welt verbreitet, Millionen von Menschen wurden infiziert und Zehntausende Todesfälle wurden durch den mutierten Virus verursacht.

Das COVID-19 hat auch 181.298 Menschen in der Türkei infiziert. Nichtsdestotrotz hat das Land ab dem 1. Juni mit dem Normalisierungsprozess begonnen.

Finnlands Direktinvestitionen in der Türkei

Das bilaterale Handelsvolumen zwischen der Türkei und Finnland stieg laut den Angaben der Politikerin in den ersten fünf Monaten des Jahres 2020 um 8% auf 542 Mio. USD.

"Diese Zahlen spiegeln jedoch nicht unser reales Handelspotenzial wider. Ich glaube, wir müssen die notwendigen Maßnahmen ergreifen, damit unsere bilateralen Handelsbeziehungen ein viel höheres Volumen erreichen“, so Pekcan.

Sie ging auf Finnlands Direktinvestitionen in der Türkei ein und fügte hinzu, dass es ein ernstes Potenzial für Investitionen in die Türkei in verschiedenen Bereichen wie Tourismus, Finanzen, Energie, Verkehr, Technologie, Maschinenbau, Bauwesen und Umwelt gibt.

Sie forderte die finnische Seite außerdem auf, die seit Oktober 2019 geltenden Beschränkungen für Importe der Verteidigungsindustrie aus der Türkei aufzuheben.

Der finnische Politiker Skinnari gab ebenfalls preis, dass es zwischen den beiden Ländern des Weiteren verschiedene Handelsmöglichkeiten in zahlreichen Bereichen gibt, wie z.B. nukleare, biochemische und erneuerbare Energien.

Er sagte, Finnland plane nach der Pandemie einen Besuch einer Wirtschaftsdelegation in der Türkei.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.