imago images / Frank Sorge

Türkei: Turkish Airlines schränkt wegen Coronavirus Flüge nach Südkorea, Irak und Italien ein

29.2.2020 22:35 Uhr

Nachdem die türkische Fluglinie Turkish Airlines THY bereits am Freitag einige Flüge nach Italien eingeschränkt hat, wurden heute weitere Verbindungen gekappt und verringert. Auch Flüge ins südkoreanische Seoul und in den Irak hat Türk Hava Yollari aus Angst einer Verbreitung des neuartigen Coronavirus gestrichen.

Flüge von Sabiha Gökcen nach Italien fallen aus

Aus der schriftlichen Erklärung der Fluglinie geht hervor, dass die Flüge vom Istanbuler Sabiha Gökcen nach Mailand (Malpensa) und Rom (Fiumicino) und die entsprechenden Rückflüge vom 2. – 31. März komplett gestrichen werden. Die Flüge vom neuen Istanbuler Flughafen auf der europäischen Seite nach Rom und Mailand wurden von jeweils 28 Verbindung auf 14 gedrosselt, die Verbindung nach Neapel von sieben auf vier Flüge, nach Catania ebenfalls von sieben auf vier, nach Venedig von 21 auf sieben und nach Bologna von 14 Flügen auf sieben heruntergesetzt. Nach Bari geht es ab März nur noch zwei- statt viermal die Woche.

Flüge nach Südkorea und Irak gestrichen

Aufgrund der steigenden Zahlen mit Infizierten – Südkorea ist nach China das Land mit den meisten Infektionen mit dem neuartigen Sars-CovD-2 – hat Turkish Airlines auch die Flüge nach Seoul in Südkorea und in den Irak eingeschränkt. So fallen am Samstag und Sonntag sämtliche Flüge nach Seoul, Bagdad, Basra, Nadschraf, Sulaimaniyya und Erbil aus.

Ob die Verbindungen auch über den 1. März hinaus annulliert werden, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht beschlossen. Wie THY weiterhin erklärte, stehe man mit Gesundheits- und Luftsicherheitsbehörden in engem Kontakt, um ihren Passagieren den bestmöglichen Schutz vor einer Ansteckung mit Covid-19 bieten zu können.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.