imago images / ITAR-TASS

Türkei: Tourismusbranche erfreut über angekündigtes Unterstützungspaket

17.10.2020 14:33 Uhr

Nach der Ankündigung der türkischen Regierung, die durch das Coronavirus hart getroffene Tourismusbranche mit bis zu 10 Milliarden Lira (rund eine Milliarde Euro) zu unterstützen, zeigt sich die Branche etwas erleichtert.

Laut einer Erklärung des türkischen Bankenverbandes (TBB), der die Kreditgarantien mit dem Finanz- und Finanzministerium vereinbart hat, wird für die vierjährigen Darlehen von bis zu 40 Millionen Lira (4,3 Millionen Euro) ein zwölfmonatiger Verzicht auf Rückzahlungen vorgesehen, um die Unternehmen in der Krise, die voraussichtlich in diesem Jahr einen Rückgang an Touristen von rund 60 Prozent verkraften müssen, zu stützen.

Tourismusbranche kann etwas durchatmen

Im Gespräch mit dem türkischen Nachrichtenportal NTV sagte die Vorsitzende der Turkey Tourism Investors Association (TTYD), Oya Narin, dass diese Unterstützung mit dem Übergang in die Wintersaison für die Tourismusbranche nötig war, um etwas Luft zu holen.

Die Präsidentin der türkischen Hoteliers Vereinigung (TÜROB), Müberra Eresin, teilte in einer schriftlichen Erklärung mit: "Im weiterhin von Problemen geplagten Tourismussektor ist dies eine positive Entwicklung. Sie [die Unterstützungen] werden dafür sorgen, dass die Unternehmen durchatmen können."

Und Bülent Bülbüloglu, Präsident der Southern Aegean Touristic Hoteliers and Operators Association (GETOB), erklärte: "Es ist ein Schritt, den die Branche benötigt, um unsere Mitarbeiter am Leben zu erhalten und die finanzielle Belastung für uns zu verringern. Wir konnten dieses Jahr nur drei Monate arbeiten, und wir sind dafür dankbar. Wir sind eines wenigen Länder mit einer Tourismusbewegung. Wir erwarten die Fortsetzung [der Unterstützungen] durch das Arbeitsministerium."

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.