imago images / Eibner Europa

Türkei: Tourismus auch in Konkurrenzländern am Boden

13.12.2020 19:18 Uhr

Das Jahr 2020 war aufgrund der Coronavirus-Pandemie eines der schwersten in der Geschichte. Besonders hart getroffen wurde die Tourismusbranche, die herbe Verluste einstecken musste. Und das nicht nur in der Türkei, sondern in allen beliebten Urlaubsländern, wie nun aus einem vom Verband der türkischen Reisebüros TÜRSAB veröffentlichten Bericht hervorgeht.

Demnach musste Griechenland in den ersten sieben Monaten des Jahres einen Rückgang beim Tourismus von 81 Prozent, Spanien in den ersten sieben Monaten des Jahres einen Rückgang von 76 Prozent verzeichnen.

Von Januar bis Juli ging der Tourismus in Italien um 43 Prozent zurück, während es in dem aufstrebenden Mittelmeer-Urlaubsland Kroatien zu einem Rückgang von 53 Prozent in den ersten sieben Monaten kam.

Portugal meldete laut den Daten der Welttourismusorganisation UNWTO einen Rückgang von Januar bis August von 40 Prozent, Ägypten von 82 Prozent.

Erholung 2023 – 2024 erwartet

Mit den ersten Corona-Impfstoffen erwarten einige Experten bereits im nächsten Jahr eine leichte Entspannung in der Tourismusbranche. Doch um auf die Zahlen von 2019 zurückzukommen, würde es wahrscheinlich bis 2023 – 2024 dauern, so ein McKinsey-Report.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.