DHA

Türkei: Süper Lig startet mit Knaller - Fenerbahce und Trabzonspor

11.6.2020 17:19 Uhr, von Chris Ehrhardt

In der Türkei wird am Freitagabend (12. Juni 2020) das Rennen um den Titel in der türkischen Süper Lig wieder aufgenommen. Nach drei Monaten Pause durch das Coronavirus und Covid-19 werden die Teams auf dem Prüfstand stehen, wie gut sie die Zwangs-Auszeit überstanden haben.

Am Freitagabend geht es direkt mit zwei Knallern los. Der Tabellenführer Trabzonspor wird sein Auswärtsspiel zum Auftakt in Izmir gegen Göztepe bestreiten und Fenerbahce hat am Abend des 12. Juni ein Heimspiel in Kadiköy gegen den Tabellenletzten Kayserispor. Das sollte für die Kanarienvögel mit Max Kruse eigentlich eine klare Sache werden, allerdings ohne den Ex-Bremer, der immer noch verletzt ist.


Was gilt an neuem Regelwerk?

Natürlich werden zumindest vorerst alle Spiele ohne Zuschauer gespielt und die Fans dürfen sich nicht in der Nähe der Stadien versammeln. Ob das klappt, werden wir am Freitagabend live beobachten können. Nach den neuen Regeln dürfen die Mannschaften bis zu fünf Auswechslungen pro Spiel vornehmen und eine zusätzliche Auswechslung ist in der Verlängerung im Falle eines Ausscheidungsspiels – also im Pokal - zulässig. Wenn die Anzahl der teilnahmeberechtigten Spieler eines Teams aufgrund positiver Coronavirus-Fälle unter 14 fällt, wird das Spiel des Teams verschoben.

Spieler und Mitarbeiter auf der Bank müssen zwei Plätze frei lassen und Personen mit einer Körpertemperatur von 37,8 Grad Celsius oder höher dürfen die Stadien nicht betreten. Ersatzspieler müssen Schutzmasken tragen und niemand darf ohne Masken an den Spielen teilnehmen.

Titel-Dreikampf in der Türkei

Trabzon steht derzeit noch auf dem Platz an der Sonne und kann das am Freitag auch verteidigen, wenn man seine Auftaktpartie siegreich gestaltet. Doch Basaksehir ist als Zweitplatzierter punktgleich und nur durch das schlechtere Torverhältnis hinter dem Klub von der Schwarzmeerküste. Die Eulen von Basaksehir werden am 13. Juni ins Spielgeschehen eingreifen wenn sie Alanyaspor in Istanbul empfangen. Da IBB eher selten vor vollen Rängen spielt, werden sie den Wegfall der Zuschauer kaum wahrnehmen – was sich als Vorteil erweisen könnte.


Titelverteidiger und Rekordmeister Galatasaray Istanbul, das nur drei Punkte hinter dem Führungsduo liegt, wird am 14. Juni ins Rennen um Meisterehren in der Türkei ins Geschehen eingreifen. Das aber nicht daheim in Istanbul, sondern in Rize bei Rizespor reisen. Auch ein Klub, der derzeit auf einem Abstiegsplatz liegt. Doch darin liegt die Gefahr, dass Rize sich gewaltig zur Decke strecken wird. Ein Selbstläufer für die Löwen wird das sicher nicht.

Heißer Abstiegskampf in der Türkei erwartet

Der zentralanatolische Klub Sivasspor, der über Wochen die Tabelle der türkischen Süper Lig anführte und dann abfiel, liegt mit 49 Punkten auf dem vierten Platz und spielt am 15. Juni im letzten Spiel des ersten Spieltages nach Neustart zu Hause gegen Denizlispor. Denizli liegt im gesicherten Mittelfeld und kann sich eigentlich nur verbessern. Leicht wird diese Aufgabe für Sivas nicht.


Während das Rennen um den Meistertitel in der Süper Lig eng ist, wird des im Kampf gegen den Abstieg noch spannender zugehen. Sechs Punkte trennen die letzten sieben Mannschaften nur und unter diesen Teams wird sich wohl der Abstieg entscheiden. Drei Vereine werden auch in diesem Jahr in die zweite Liga der Türkei, die TFF 1. Lig absteigen. Obwohl vorgeschlagen wurde, dass es keinen Absteiger geben sollte, hat sich der türkische Fußballverband TFF dagegen entschieden. Doch was passiert im Tabellenkeller?

Spiele finden in den kühlen Abendstunden statt

Genclerbirligi, drei Punkte von der Abstiegszone entfernt, trifft am 14. Juni zu Hause auf Konyaspor, das ebenfalls dringend Punkte benötigt. Der zweite Klub aus der Hauptstadt, Ankaragücü, hofft auf einen Sieg gegen Gaziantep und muss dazu auswärts antreten. Wir haben wen vergessen? Nein, natürlich nicht. Die Schwarzen Adler kommen jetzt. Besiktas musste eigentlich recht zeitig seine Titelambitionen beerdigen. Und hier wird es auch für Zuschauer aus Deutschland spannend – selbst wenn Loris Karius nicht mehr das Tor beim Klub vom Dolmabahce Palast hütet. Zum Auftakt müssen die Adler gegen Antalyaspor ran, wo bekanntlich Lukas Podolski spielt. Zeitgleich wird auch das Spiel Malatyaspor gegen Kasimpasa stattfinden.


Um die Spieler nicht überproportional zu beanspruchen, wurden alle Spiele auf den Abend verlegt. Am Freitag geht es um 21 Uhr Ortszeit (20 Uhr MESZ) los. Am Samstag und Sonntag gibt es je ein Spiel am frühen Abend um 19.15 Uhr Ortszeit (18.15 Uhr MESZ) und danach folgen zwei Matches um 21.45 Uhr Ortszeit (20.45 Uhr MESZ). Auch am Montag wird die eine Partie um 21.45 Uhr Prtszeit (20.45 Uhr MESZ) angepfiffen. Sinn ist, nicht in der Mittagshitze oder am heißen Nachmittag zu spielen, nachdem die Spieler so lange nicht auf dem Platz standen.


0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.