Symbolbild: imago images / Depo Photos

Türkei: Telefonat zwischen Kanzlerin Merkel und Präsident Erdogan

13.8.2020 20:39 Uhr

Die Situation im Mittelmeer spitzt sich weiter zu. Die Türkei will weiterhin nach Rohstoffen forschen, Griechenland beansprucht die Region für sich, Frankreich verstärkt die Militärpräsenz im Mittelmeer und am Freitag berät eine Kommission der EU über mögliche Sanktionen gegen die Türkei. Die Sondersitzung wurde von Griechenland einberufen, die sich aber nach den Vorkommnissen in Belarus (Weißrussland) nicht mehr allein im den Mittelmeer-Konflikt drehen wird. In diesem angespannten Klima haben am Donnerstag Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Recep Tayyip Erdogan eine Telefonkonferenz abgehalten.

Nach dem Telefonat zwischen Merkel und Erdogan teilte das türkische Präsidialamt am Donnerstagnachmittag mit, Erdogan habe in dem Gespräch mit der Kanzlerin für eine Lösung der Probleme "auf der Basis des Völkerrechts, der Gerechtigkeit und des Dialogs" geworben. In der Erklärung wurde ferner festgehalten, dass die Kanzlerin und der Präsident regionale Fragen, hier insbesondere die Entwicklungen im östlichen Mittelmeerraum, erörtert haben.

Das Präsidialamt erklärte, dass die türkische Führung an einer friedlichen Lösung auf dem Weg des Dialogs interessiert wäre, ohne es eskalieren zu lassen. Angela Merkel hatte bereits im Juli zwischen den beiden Nachbarländern Griechenland und Türkei vermittelt. Damals konnte die Bundeskanzlerin die Lage entschärfen. Dem Gespräch mit Merkel, so Präsident Erdogan, sollte am Donnerstag noch eine Unterredung mit EU-Ratspräsident Charles Michel folgen. In diesem Gespräch werden wohl die möglichen Sanktionen gegen die Türkei Gesprächsgegenstand sein.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.