Hürriyet

Türkei: Steigende Zahlen an Quallen im Bosporus geben Anlass zur Sorge

29.11.2020 18:11 Uhr

In Istanbul steigt aufgrund starker Winde die Zahl der Quallen an den Ufern der Metropole, insbesondere in der Meerenge zwischen Europa und Asien - im Bosporus.

"Vor Arnavutköy und Sarayburnu gibt es derzeit eine hohe Zahl an Quallen", sagte Melek Isinibilir Okyar, eine Akademikerin der Universität Istanbul. "Der Grund, warum dort so viele Quallen zu sehen sind, liegt an den starken Nordost- und Südostwinden. Aufgrund der Strömung sammeln sich in der Meerenge Quallen an", fügte sie hinzu.

Nach den Angaben der Wissenschaftlerin seien die Quallen im Marmarameer allerdings harmlos und würden aufgrund der Wintersaison wahrscheinlich nicht mit Menschen in Kontakt kommen, doch für die Fischer könne die hohe Dichte an Quallen in der Region ein ernstes Problem darstellten.

Okyar unterstrich zudem die Existenz gefährlicher Arten, die im Mittelmeer und in der Ägäis gesichtet wurden. "Der Klimawandel hat die Wassertemperaturen im Mittelmeerraum beeinflusst und die Überquerung gebietsfremder und tropischer Arten in türkische Gewässer erleichtert", so die Expertin. Seit der Eröffnung einer Erweiterung des Suezkanals im Jahr 2016 seien in türkischen Gewässern invasive Arten aufgetaucht.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.