imago images / Altan Gocher

Türkei startet Programm zum Schutz von Obdachlosen

8.4.2020 9:35 Uhr

Die türkische Regierung hat ein neues Programm ins Leben gerufen, das darauf abzielt, Obdachlosen im Rahmen eines umfassenderen Programms gegen die tödliche Coronavirus-Pandemie Schutz zu bieten.

Die Türkei meldete offiziell den ersten bestätigten Fall am 11. März und hat eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Coronavirus unter Kontrolle zu bringen. Dazu gehören eine teilweise Ausgangssperre für bestimmte Altersgruppen, die Schließung nicht wesentlicher Geschäfte und das Verbot von sozialen Kontakten sowie das Aussetzen von sportlichen Ereignissen. Additional kündigte die Ministerin für Familie, Arbeit und soziale Dienste, Zehra Zümrüt Selcuk, am 7. April den Start des Programms zum Schutz der Obdachlosen an.

"Wir starten das Projekt 'Unterkunft für Obdachlose', das in Abstimmung mit den örtlichen Vertretungen des Ministeriums in den 81 Provinzen des Landes durchgeführt wird", sagte Selcuk. Im Rahmen des neu gestarteten Projekts werden die Behörden Obdachlose ausfindig machen und sicherstellen, dass sie in den Gästehäusern öffentlicher Einrichtungen untergebracht werden. Wenn dies nicht möglich ist, werden Obdachlose in Hotels oder Hostels untergebracht oder Obdachlosen wird ein Ort zur Verfügung gestellt, an dem sie bleiben können, bis die Risiken der Pandemie nachlassen.

Obdachlose sind die Schwächsten der Gesellschaft

Selcuk bemerkte auch, dass Obdachlose während ihres Aufenthalts in Gästehäusern oder anderen Orten regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen erhalten und über die Pandemie, deren Übertragung von Person zu Person und Hygienevorschriften informiert werden. Nach Angaben der Ministerin erhalten Obdachlose während ihres Aufenthalts in den dafür vorgesehenen Unterkünften Hilfe für Lebensmittel, Kleidung und andere Grundbedürfnisse. Alle Ausgaben werden von Stiftungen übernommen. All diese Maßnahmen würden so bald wie möglich in den 81 Provinzen des Landes umgesetzt, sagte Selcuk.

Corbada Tuzun Olsun (COTUM), eine in Istanbul ansässige NGO, die Obdachlosen hilft, sagte kürzlich in einem Bericht, dass Obdachlose aus verschiedenen Gründen zu den sozialen Gruppen gehören, die am anfälligsten für epidemische Krankheiten sind und unzureichenden Zugang zu Gesundheitsdiensten haben. Die Organisation betonte, dass rund 20 Prozent der Obdachlosen in der Türkei an Lungenerkrankungen und Atemproblemen leiden.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.