Hürriyet

Türkei startet in Bursa neues Integrations-Programm für Flüchtlinge

23.12.2020 14:18 Uhr

Die Generaldirektion für Migration in der Türkei hat eine neue Initiative für Flüchtlinge in der nordwestlichen Provinz Bursa angekündigt, um den Menschen bei der Integration in die Gesellschaft zu helfen.

"2019 haben wir damit in Istanbul begonnen, im Januar geht es in Bursa weiter. Die Einwanderer erhalten Sprachtrainings und werden über unsere gesellschaftlichen Werte und unser Rechtssystem aufgeklärt", sagte Aydin Kadioglu, Leiter der Kommunikationsabteilung, der staatlichen Nachrichtenagentur "Anadolu". Er betonte, dass Ausländer in der Türkei immer willkommen seien und "umarmt" werden.

Türkei ein "Zielland" für Flüchtlinge

Derzeit beherbergt die Türkei fast fünf Millionen Flüchtlinge, die meisten von ihnen (3,6 Millionen) sind Syrer. Durch den weltweit starken Anstieg der Flüchtlinge in den vergangenen Jahren habe sich die Türkei zu einem "Zielland" entwickelt, ergänzte Ramazan Seckin, stellvertretender Direktor der Migrationsbehörde. Die Integration der Asylsuchenden in der Türkei würde aber gut funktionieren. "Die Zahl der ansässigen Menschen mit Migrationshintergrund lag im Jahr 2013 bei 313.000 und 2019 bereits bei einer Million. Derzeit gibt es etwa 874.000 ausländische Einwohner in unserem Land", sagte Seckin.

Er erklärte zudem, dass die Abschiebung von illegalen Einwanderern von Rückführungszentren organisiert wird. Derzeit könnten dort rund 20.000 Menschen untergebracht werden. Die Kapazität soll aber auf 24.700 ausgebaut werden.

(mb)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.