Hürriyet

Türkei: Stalker getarnt als Gesundheitspersonal entführt 17-Jährige

29.9.2020 7:56 Uhr

Ein als Gesundheitspersonal getarnter Stalker in der südöstlichen Provinz Gaziantep hat ein 17-jähriges Mädchen entführt, nachdem er bereits zuvor zwei Mal versuchte, sie zu entführen.

Der Vater des Mädchens, Mehmet U., sucht nun bei das Behörden nach Hilfe und berichtete, dass seine Tochter seit 18 Tagen vermisst werde.

Nach den Angaben des Vaters hatte der Stalker bereits zweimal versucht, seine Tochter Berfin U. zu entführen, scheiterte jedoch.

„Vor einem Monat hat er sie entführt und in die Provinz Kahramanmaras gebracht. Sie schrie im Auto, um die Aufmerksamkeit der Gendarmerie zu erregen und wurde gerettet. Am 7. September kam er mit sechs Personen zu uns nach Hause. Berfin hat ihr Leben zum zweiten Mal gerettet, indem sie vom Balkon gesprungen ist.“

„Unglaubliches Szenario“ des Stalkers

Der besorgte Vater von Berfin erklärte, dass der Stalker diesmal ein „unglaubliches Szenario“ benutzte, um seine Tochter zu entführen.

„Ich war nicht zu Hause, als er [der Stalker] mit einem Mann und einer Frau in unsere Wohnung kam. Meine Frau sagte, dass sie von Kopf bis Fuß Uniformen von Gesundheitspersonalen trugen. “

Nach den weiteren Angaben des Vaters teilte der Stalker Berfins Mutter mit, dass es sich um ein Coronavirus-Filiationsteam handele und Berfin im Krankenhaus einen Bericht unterschreiben müsse.

„Meine Tochter und ihre Cousine stiegen ins Auto und gingen ins Krankenhaus“, fügte U. hinzu. Als sie ins Krankenhaus kamen, forderte der Stalker Berfins Cousin auf, vor dem Krankenhaus zu warten und betrat mit Berfin das Gebäude. Die Videoüberwachung zeigte, wie der Stalker mit Berfin das Gebäude von der Hintertür aus verließ.

„Meine Tochter will ihn nicht. Bitte rettet mein Mädchen“, mit diesen Worten bat der Vater die Sicherheitskräfte, seine vermisste Berfin zu finden.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.