Türkei: Ungeheuer vom Van-See gesichtet - aus Schnee

28.12.2020 16:02 Uhr

Die Legenden über ein Seeungeheuer im Van-See gehen über Jahrhunderte zurück. Immer wieder gibt es Berichte über "Sichtungen" eines türkeieigenen "Nessies", der im Van See sein Unwesen treiben soll. Doch wirkliche Beweise konnte bis jetzt niemand bringen – auch, wenn der ehemalige Bürgermeister von Van sogar ein "Kopfgeld" auf Bildmaterial des Tieres ausgesetzt hatte. Aber jetzt gibt es ihn, den Beweis, denn "Van-Nessie" hat sich an Land getraut – allerdings nur aus Schnee und mit der Hilfe von Mitarbeitern der Stadt Edremit, die dem legendären Seeungeheuer ein Denkmal aus Schnee gesetzt haben.

Uralte Legenden

Schon seit Jahrhunderten ranken sich die Legenden um Seeungeheuer im Van-See. Bereits armenische Chronisten im 7. Jahrhundert beschrieben Monster namens "Vishaps" in den Gewässern. Ein Artikel in der ottomanischen Zeitung "Saadet" aus dem Jahr 1889 beschreibt, wie ein Mann von einem unbekannten Tier ins Wasser gerissen worden sei.

Ist "Nessie" nur ein großer Aal?

In den Neunziger Jahren kam es zu einem wahren "Seemonster-Boom" am Van-See, als zahlreiche Sichtungen berichtet wurden. Das zog auch die Aufmerksamkeit der Medien – und der Touristen – auf sich. So kamen immer wieder Gerüchte auf, dass es sich bei dem Seeungeheuer vom Van-See um einen Hoax handeln könnte, um den Tourismus anzukurbeln – ähnlich wie bei "Nessie" in Schottland.

1997 präsentierte ein Mann namens Ünal Kozak ein Video, auf dem verschwommene Aufnahmen des "Monsters" zu sehen gewesen sein sollen – doch das Video wurde von Spezialisten als verdächtig eingestuft. Der Archäologe und TV-Moderator Josh Gates suchte in einer Folge seiner Kryptozoologie-Show "Destination Truth" nach dem Seemonster – wurde aber ebenso erwartungsgemäß nicht fündig. Manche Biologen vermuten, dass sich im See große Aale befinden könnten, die die Menschen für das Seeungeheuer vom Van-See halten könnten.

(be)