imago images / AAP

Türkei: Quarantäne nach der Reise nach Antalya ist keine Krankschreibung

26.6.2020 15:47 Uhr

Viele Menschen – Deutsche wie Türken – die zum Beispiel nach Antalya oder Trabzon, nach Istanbul oder Izmir, nach Kusadasi, Cesme sowie nach Bodrum in der Türkei reisen wollen, bewegt die Frage, wie ist mit der Quarantäne umzugehen, die Rückkehrerinnen und Rückkehrern aktuell in den meisten Bundesländern auferlegt wird. Wir von Hürriyet.de wollen heute etwas Licht ins Dunkel bringen und haben uns dazu mit Fachanwälten für Arbeitsrecht unterhalten.

Was passiert, wenn man nach dem Urlaub in Quarantäne muss? Ist die Tatsache, dass es ein Gesundheitsamt ist, welches Rückkehrer aus der Türkei in Quarantäne schickt, wie eine "Krankschreibe vom Arzt" zu sehen? Wie sieht es mit einer Lohnfortzahlung aus? Nein, die Quarantäne ist keine Krankschreibung - ganz und gar nicht. Als Arbeitnehmer ist man nicht krank, aber man arbeitet nicht und steht – außer es besteht die Option Homeoffice – dem Arbeitgeber nicht mit seiner Arbeitskraft zur Verfügung. Um auch in der Quarantänezeit das Gehalt bezahlt zu bekommen, bleibt keine andere Wahl, als dass Rückkehrer bezahlten Urlaub nehmen.

Verlust von Urlaubstagen oder Geld vorprogrammiert

Problem: Damit wären zumindest zehn weitere Urlaubstage vom Jahresurlaub weg. Wer keinen Jahresurlaub mehr hat, der wird dann "unbezahlten Urlaub" nehmen müssen, so sich das Unternehmen darauf einlässt. Eine Lohnfortzahlung ist dem Arbeitgeber nicht zumutbar, zumal man wissentlich in den Urlaub fuhr und vorhersehen konnte, dass es möglicherweise eine Quarantäne gibt. Auch was die Zahlung des Tests angeht, wenn man denn pünktlich zum Arbeitsbeginn wieder an der Arbeitsstelle auftauchen möchte, besteht Klarheit: Das muss vom Rückkehrenden selbst getragen werden. Die Krankenkasse übernimmt den Test nur, wenn ein begründeter Verdacht besteht, man sei infiziert.

Eine Option ist das Hoffen auf den "Kulanzweg". Der wäre, dass der Arbeitgeber die Rückkehrer aus Ansteckungssorge daheim lässt, aber trotzdem das Gehalt zahlt. Eine andere Option wäre, dass der Arbeitgeber unter Umständen auch bestehende Arbeitsverträge kündigt. Die Wahrscheinlichkeit ist vorhanden, wenn man vorher mit der Arbeitsleistung schon nicht zufrieden war und einen Grund sucht, sich der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters "zu entledigen". Um einzuschätzen, wie möglicherweise Gerichte verfahren, sollten Arbeitgeber ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kündigen, wenn sie durch eine Quarantäne fehlen, muss man auf mögliche Klagen vor dem Arbeitsgericht warten. Die sind aber bisher nicht dicht gestreut.

Tests als Alternative

Was den Urlaub in der Türkei angeht, haben wir aber noch eine Sonderkomponente: Den Corona-Test. An den werden aber besondere Voraussetzungen geknüpft. Dabei ist es wichtig, dass von einem zertifizierten Labor – die gibt es natürlich auch in der Türkei – ein ärztliches Attest in deutscher oder englischer Sprache ausgefertigt wird, das den Rückkehrenden bestätigt, es gibt bei ihnen zum Augenblick des Tests keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass sie mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind. War es das? Nein, es gibt weitere Anforderungskriterien. Dieses "Attest" muss auf einer molekularbiologischen Testung von Heimkehrenden basieren und auf das Coronavirus (SARS-CoV-2) ausgerichtet sein. Dieser Test darf beim Augenblick der Einreise nach Deutschland nicht älter als 48 Stunden sein. Da sollte man mögliche Flugverschiebungen besser einkalkulieren.

Kann man den Test nach der Einreise wegwerfen, verschlampen, Papierflieger von den Kindern daraus bauen lassen oder den Gartengrill damit anzünden? Nein, das solltet man tunlichst unterlassen. Jeder Rückkehrende hat die Pflicht, diesen Test noch für mindestens 14 Tage nach der Einreise nach Deutschland aufzubewahren. Das ist sehr, sehr wichtig. Nicht wegwerfen. Auf keinen Fall. Falls man sich doch infiziert haben sollte, dient der Test als Beleg, dass man den korrekten Weg gewählt hat und entbindet Betroffene von der Zahlung möglicher Bußgelder.

An was muss man sich halten?

Hier ist der Originaltext, den man per Mail bekommt, nachdem man sich beim Gesundheitsamt im Bundesland Hessen als Rückkehrer aus Risikogebieten gemeldet hat:
"... nach den geltenden Verordnungen des Landes Hessen müssen Sie sich für 14 Tage nach der Einreise von anderen Personen absondern und alle sozialen Kontakte meiden. Sie dürfen Ihre Wohnung nicht verlassen und andere Personen dürfen sich nicht gleichzeitig in den gleichen Räumen aufhalten, in denen Sie sich aufhalten.

Bitte sorgen Sie zu Hause für gute und regelmäßige Lüftung der Räume, waschen Sie sich häufig und gründlich mit Seife Ihre Hände und sorgen Sie für Sauberkeit der Oberflächen – vor allem der häufigen Handkontaktflächen wie Türklinken, Lichtschalter, Armaturen der Waschbecken, Telefonhörer usw. Dies gilt insbesondere, wenn sich andere Personen im gleichen Haushalt befinden.

Messen Sie bitte täglich Ihre Körpertemperatur. Wenn Sie Krankheitssymptome entwickeln und ärztliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder am Wochenende an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst (116 117) oder im Bedarfsfall den Rettungsdienst (112). Informieren Sie das Gesundheitsamt an Werktagen, damit wir einen Test auf SARS-CoV 2 veranlassen können.

Informationen zur Quarantäne finden Sie im Flyer im Anhang zu dieser E-Mail. Wenn Sie weitere Fragen haben, rufen Sie uns gern an oder schreiben eine E-Mail.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und verbleiben"

Fassen wir es zusammen:

  • Quarantäne ist keine "Krankschreibe"
  • Geld in der Quarantäne gibt es nur, wenn man Urlaub nimmt, im Homeoffice weiterhin arbeiten kann oder das Unternehmen sehr kulant ist
  • Unbezahlter Urlaub ist, wenn das Unternehmen mitspielt, eine weitere Alternative: Aber es gibt dann für die 14 Tage kein Gehalt
  • Ob Kündigungen möglich sind, werden Arbeitsgerichte in Musterverfahren sicherlich klären müsse
  • Tests sind selbst zu zahlen und werden nicht von der Krankenkasse getragen
  • Ein Test muss, damit er bei der Einreise anerkannt wird, von einem zertifizierten Labor durchgeführt werden
  • Der Test muss in Deutsch oder Englisch abgefasst sein, ein Test in türkischer Sprache reicht nicht
  • Zu testen ist in der molekularbiologischen Testung auf das Coronavirus SARS-CoV-2
  • Der Test darf bei der Einreise nicht älter als 48 Stunden sein
  • Den Test muss für mindestens 14 Tage nach der Ankunft aufbewahrt werden

Wir hoffen, jeder Reisende in die Türkei hat trotz aller Widrigkeiten einen entspannten Urlaub, eine sichere, unkomplizierte Rückreise und bleibt gesund.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.