imago images / Martin Wagner

Türkei: Phase-2-Studie für lokalen Impfstoff am 25. Dezember

14.12.2020 11:00 Uhr

Die Phase-2-Studien mit dem in der Türkei hergestellten Covid-19-Impfstoff beginnen am 25. Dezember, hat Gesundheitsminister Fahrettin Koca angekündigt. "Parallel zur Welt werden in unserem Land 16 verschiedene Impfstoffstudien durchgeführt. Einer von ihnen hat die vorklinische Phase abgeschlossen und Studien am Menschen begonnen. Die Studie der zweiten Phase wird am 25. Dezember beginnen", sagte Koca den Abgeordneten während der Haushaltsdebatte 2021 im Parlament.

Koca fuhr fort und teilte mit, die Produktion des Impfstoffs für die zweite Phase habe am 9. Dezember begonnen. "Abgesehen von unseren Impfstudien werden wir auch Zugang zu sicheren und effizienten Impfstoffen haben, die anderswo auf der Welt hergestellt werden", sagte er. "Ich hoffe, wir werden unseren inländischen Covid-19-Impfstoff bis April herstellen", so Koca.

Nur 13,4 Prozent in der Türkei nehmen Corona nicht ernst

Der ERUCOV-VAC-Impfstoff wird an der Erciyes-Universität in der zentralanatolischen Provinz Kayseri mit Unterstützung der türkischen Institute of Health Administration (TÜSEB) entwickelt. Die Türkei plant, ihr massives Impfprogramm mit den von China Ende dieses Jahres entwickelten Vakzinen einzuführen. Die Dosen werden an rund 60 Millionen Menschen verabreicht, mit Ausnahme von schwangeren Frauen und Personen unter 18 Jahren, und Personen, die sich innerhalb der letzten sechs Monate von dem Virus erholt haben. Die Impfung ist nicht obligatorisch.

Laut einer Umfrage des Umfrageunternehmens Optimar gaben 52,4 Prozent der Bevölkerung an, sich impfen lassen zu wollen. Etwas mehr als 39 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, nicht bereit zu sein, an der Impfung teilzunehmen, da sie die langfristigen Auswirkungen der Injektion nicht kennen, während weitere 8,4 Prozent die Covid-19-Impfung kategorisch ablehnten. Begründung: Man sei generell gegen Impfungen. Rund 85 Prozent der Öffentlichkeit halten Covid-19 für eine ernsthafte Bedrohung. Nur 13,4 Prozent nehmen das Coronavirus nicht ernst.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.