imago images / Pressedienst Nord

Türkei: Pflegeheime ergreifen Maßnahmen zum Schutz der Bewohner

9.5.2020 22:02 Uhr

Türkische Altenpflegeheime ergreifen im ganzen Land Maßnahmen zum Schutz älterer Menschen, während sich die Welt weiterhin mit den anhaltenden Gefahren des Coronavirus auseinandersetzt. In der Türkei existieren rund 27.500 staatliche und 426 private Pflegeheime, die dem türkischen Arbeits-, Sozial- und Familienministerium unterstehen. Alle von ihnen führen Maßnahmen wie Sonderschichten für das Personal und die wachsame Verfolgung möglicher Symptome bei Bewohnern durch das Coronavirus durch.

Polymerase-Kettenreaktionstests (PCR) werden alle 14 Tage für Mitarbeiter durchgeführt, die ihre Schicht beginnen. Im Altenpflege- und Rehabilitationszentrum in Ankara betreut das Personal in voller Schutzausrüstung 273 Einwohner, nachdem ihre Tests auf Covid-19 negativ ausgefallen waren. Außer dem Personal ist niemandem Zugang zum Pflegeheim gestattet und alle Lieferungen von Medikamenten, Fracht oder Grundversorgung werden zwei Stunden lang im Freien aufbewahrt, bevor sie nach einem Desinfektionsprozess ins Haus gebracht werden.

Da das Restaurant und die Cafeteria im Pflegeheim geschlossen sind, werden die Lebensmittel von Mitarbeitern in voller Schutzausrüstung von Tür zu Tür an ältere Menschen verteilt, genau wie an das Personal auf der Intensivstation. Orhan Koc, türkischer Leiter der Dienste für Behinderte und ältere Menschen, erklärte, dass die Türkei seit dem 28. Februar Teilquarantäneregeln für Altenpflegeheime und seit dem 26. März vollständige Quarantäneregeln anwendet. Dank dieser Maßnahmen sei das Risiko einer Virusübertragung minimiert worden.

Verdachtsfällen wird sofort nachgegangen

Im Falle eines Verdachts in einem Heim werden sofort Tests durchgeführt, sagte er und fügte hinzu, dass diejenigen, die positive Ergebnisse haben, ins Krankenhaus gebracht und nach ihrer Behandlung isoliert werden. Koc sagte auch, dass diejenigen, die aufgrund chronischer Krankheiten regelmäßig behandelt werden müssen, nach Isolationsregeln ins Krankenhaus gebracht und vorsorglich nach der Behandlung in Isolationsräume in den Einrichtungen zurückgebracht werden. "Unabhängig davon, ob Symptome vorliegen oder nicht, führen wir alle 14 Tage Screening-Tests in den Einrichtungen durch", sagte er und fügte hinzu, dass laut seinem Kenntnisstand kein anderes Land solche Schritte unternehmen würde.

Koc dankte dem Gesundheitsministerium für die Durchführung von Tests an älteren Menschen in Pflegeheimen. "Unsere Mitarbeiter gehen nicht ins Krankenhaus, es besteht kein Infektionsrisiko", fügte er hinzu. Virussymptome wie Fieber, unregelmäßiger Puls oder Atmung, Durchfall, Geruchssinnverlust und Bauchschmerzen werden in den Einrichtungen viermal täglich überprüft, lobte Koc die eigenen Präventionsmaßnahmen.

Sehnsucht nach Familie unter Quarantäne

Die Bewohner des Pflegeheims dürfen von Zeit zu Zeit mit kleinen Gruppen spazieren gehen. Eine der Bewohnerinnen, die 85-jährige Ayhan Ulutan, erzählte, dass sie ihren Ehemann vor zwei Monaten verloren habe. "Wir gehen diesen Sicherheitsprozess sehr leicht durch", sagte Ulutan.

"Wir verlassen unsere Zimmer nicht, aber alles wird zu uns gebracht", fügte sie hinzu. Ulutan, Mutter von vier Kindern, die jeweils in einem anderen Land leben, sagte, sie könne nur telefonisch mit ihnen kommunizieren. Sie sagte, sie habe große Sehnsucht nach einem Wiedersehen mit ihrer Familie: "Wir werden dies ertragen, bis dieser Prozess abgeschlossen ist. Jeder ist mit der gleichen Situation konfrontiert."

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.