Türkei: ​Nicht genug Schnee in Kartalkaya – Ski-Saison muss warten

15.12.2020 20:16 Uhr

Das Ski-Zentrum in Kartalkaya ist das teuerste Skigebiet der Türkei. Normalerweise hätte das Resort in dieser Woche eröffnen sollen, doch aufgrund von Schneemangel wurde die Eröffnung zunächst verschoben.

Auf dem Gipfel des Köroglu-Gebirges befindet sich eines der wichtigsten Ski-Zentren der Türkei mit 25 Pisten mit einer Gesamtlänge von 70 Kilometern. Im vergangenen Jahr besuchten etwa 500.000 Urlauber das beliebte Kartalkaya, das sich durch seine Nähe zu Metropolen wie Istanbul und Ankara, aber auch durch seine saftigen Preise auszeichnet: Das 4-tägige Pauschalprogramm für Silvester in Kartalkaya reicht hierbei von 25.000 TL bis 250.000 TL.

Doch in diesem Jahr lassen die erwarteten Schneefälle in der Region auf sich warten, und das bedeutet, dass die Eröffnung der Saison, die traditionell am 15. Dezember startet, verschoben werden musste. Bis jetzt liegt nur eine dünne und weiche Schneedecke, nicht genug, um auf Skiern oder dem Snowboard darauf runterzubrausen. Die Schneemaschinen konnten bis jetzt ebenfalls keinen Schnee produzieren, da die Temperaturen über den saisonalen Normalwerten liegen. Aus diesem Grund wurde die Eröffnung der Saison um 10 Tage auf den 25. Dezember verschoben, in der Hoffnung, dass die heißersehnten Schneefälle bald einsetzen.

Halit Ergül, ein Hotelier in Kartalkaya, berichtete, dass es das erste Mal in 43 Jahren sei, dass die Saison aufgrund Schneemangels verschoben werden muss. Die Hoteliers des Gebiets hoffen dabei, dass die Ski-Saison vor Silvester eröffnet werden kann. Frühbucher konnten ihr Geld zurückverlangen und ihre Reservierungen stornieren.

(dha)