dha

Türkei meldet ersten Coronavirus-Fall

10.3.2020 23:32 Uhr

Es war bereits nach Mitternacht, als der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca eilig eine Pressekonferenz in Ankara anberaumte. Und es wurde bereits vorher erahnt: Ees gibt den ersten bestätigten Coronavirus-Fall in der Türkei, teilte der Gesundheitsminister mit.

Wie der Gesundheitsminister in der Nacht auf Mittwoch bekanntgab, wurde eine Person positiv auf das SARS-CovD-2-Virus getestet. Bei dem Patienten handle es sich um einen Mann mit leichten Symptomen, in stabilem Zustand. Er und seine Familie befinden sich derzeit in Quarantäne. Wie bei CNN Türk vom Sprecher zu hören war, soll der Mann aus Istanbul stammen, was der Gesundheitsminister aber nicht bestätigen wollte. Der Infizierte sei zuvor in Europa gewesen. In Zusammenhang damit mahnte Koca, dass man sich nach Reisen ins Ausland am besten für zwei Wochen in Heimquarantäne begeben solle.

Unnötige Reisen ins Ausland sollen unterbleiben

Der Grund für die Pressekonferenz zu einer solch ungewöhnlichen Stunde liege darin, dass der Gesundheitsminister möglichst transparent mit der Situation umgehen wolle und deshalb nicht bis zum nächsten Tag habe warten wollen. "Wir werden diesem weltweiten Problem national entgegentreten. Das Koronavirus ist nicht stärker als unsere Schutzmaßnahmen. Ein Patient in Quarantäne bedroht nicht die ganze Bevölkerung."

Erneut unterstrich Koca die Wichtigkeit, unnötige Reisen, vor allem ins Ausland, besser abzusagen. Sei dies nicht möglich, solle man nach der Rückkehr die Wohnung für zwei Wochen nicht verlassen. Die Türkei sei für den Koronavirus gut gewappnet und werde auch weiterhin alle Maßnahmen ergreifen, um eine Verbreitung zu verhindern. Dafür wurden, wie durchsickerte, die Jahresurlaube der Mitarbeiter des Gesundheitsamtes gestrichen und eine Urlaubssperre verhängt.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.