DHA

Türkei: Kreuz an armenischer Kirche in Istanbul abgerissen

29.5.2020 12:55 Uhr

Ein Angreifer hat ein Kreuz im Eingangsbereich einer armenischen Kirche im historischen Viertel Kuzguncuk von Istanbul, das an einer Tür angebracht war, abgerissen und weggeworfen, wie die DHA berichtet. Die Tat geschah am hellen Tag am 23. Mai. Der mutmaßliche Täter, Mazlum D. (26), wurde heute nach der Auswertung von mehr als 200 Bildern aus Überwachungskameras verhaftet. Aktuell wird Mazlum D. dem Haftrichter in Kartal vorgeführt.

Wie das Bildmaterial aus einer Überwachungskamera belegt, das den Polizeibehörden übergeben wurde, war der Täter männlich. Mitten am Tag kletterte er am 23. Mai am Außenzaun der armenischen Kirche hoch und riss das Kreuzsymbol gewaltsam ab. Der Vorfall spielte sich in Istanbul im Stadtteil Üsküdar ab, wie die armenische Kirche Surp Krikor Lusarovic mitteilte.

Zweite Kirchen-Attacke in Istanbul in 14 Tagen

Die Kirchenleitung der armenischen Kirche sagte, sie hätte eine Strafanzeige wegen des Vorfalls eingereicht und das Kreuz wieder an seine Stelle setzen lassen, das der Täter achtlos weggeworfen hatte. Garo Paylan, ein türkisch-armenischer Abgeordneter der Demokratischen Volkspartei (HDP), verurteilte den Vorfall und nannte ihn ein Hassverbrechen.

"Die Angriffe auf unsere Kirchen gehen weiter. Das Kreuz unserer armenischen Kirche Surp Krikor Lusarovic wurde abgerissen und weggeworfen. Hassreden der herrschenden Macht normalisieren Hassverbrechen", sagte er in einem Tweet. Am 9. Mai wurde bereits eine andere armenische Kirche im Istanbuler Stadtteil Bakirköy angegriffen, in der einst die heute schwindende armenische Gemeinde Istanbuls lebte. Der Mann, der versuchte, das Kirchentor in Brand zu setzen, wurde festgenommen.

Zuletzt aktualisiert wegen Täterfestnahme: 5/29/2020 13:07

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.