DHA

Türkei: Kinderstreit eskaliert in Cizre – 2 Tote, 12 Verletzte, 22 Festnahmen

7.6.2020 21:58 Uhr

Blutiger Sonntag in Cizre in der südostanatolischen Provinz Sirnak. Kinder spielten auf der Straße, als aus bisher unbekannter Ursache ein Streit vom Zaun brach. Erwachsene Familienangehörige der Familien Gezme und Özdek mischten sich ein – mit Waffen, Steinen und Stöcken. Am Ende gab es zwei Tote und zwölf Verletzte zu beklagen. Die Polizei nahm 22 Personen fest.

Im Bezirk Cizre in der südostanatolischen Provinz Sirnak kamen zwei Menschen ums Leben und zwölf Personen wurden verletzt, als Familien mit Waffen, Steinen und Stöcken in den Streit der Kinder eingriffen. 22 Personen wurden wegen des Vorfalls in Gewahrsam genommen. Für Haci Gezme und Nurettin Gezme kam jede Hilfe zu spät. Sie starben an ihren schweren Verletzungen in der Notaufnahme des Krankenhauses.

Groß angelegte Ermittlungen der Behörden wurden aufgenommen

Der Vorfall ereignete sich am Abend im Bezirk Cizre. Der Streit, der unter einer Gruppe von Kindern aus unbekannten Gründen entstand, wurde schnell zu einem Kampf. Als die Familienmitglieder Gezme und Özdek bemerkten, dass ihre Kinder sich körperlich angingen, griffen sie in den Kampf ein. Zuerst wurden 14 Menschen bei dem Kampf verletzt, bei dem sich Familienmitglieder mit Waffen, Steinen und Stöcken attackierten, von denen zwei später im Krankenhaus aufgrund der Schwere der Verletzungen verstarben. Nach dem Kampf wurden viele Polizei- und Ärzteteams zur Szene geschickt.


Die Verletzten wurden nach der Erstversorgung der Mediziner vor Ort in das Krankenhaus von Cizre gebracht. Haci Gezme und Nurettin Gezme, die in der Notaufnahme behandelt wurden, kamen trotz aller Bemühungen der Ärzte ums Leben. Während die Leichen von Haci Gezme und Nurettin Gezme zur Autopsie in die Pathologie des Krankenhauses gebracht wurden, setzten Ärzte die Behandlung von zwölf zum Teil schwer verletzten Personen fort. 22 Verdächtige, die laut den Polizeiteams in den Kampf verwickelt waren, wurden festgenommen. Während in der Region, in der sich der Vorfall ereignete, intensive Sicherheitsmaßnahmen ergriffen wurden, haben die Behörden eine groß angelegte Untersuchung eingeleitet.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.