dha

Türkei: Istanbul und Ankara mit den meisten Corona-Intensivfällen

13.7.2020 12:49 Uhr

Istanbul, die bevölkerungsreichste Stadt der Türkei, und die Hauptstadt Ankara haben nach Angaben des Gesundheitsministers Fahrettin Koca nach wie vor die höchste Anzahl schwerkranker Coronavirus-Patienten in allen Provinzen.

Die Missachtung der Regeln heute sind die Corona-Fälle von nächster Woche

"Ankara, Istanbul, die zentralanatolische Provinz Konya, die südöstliche Provinz Diyarbakir und die nordwestliche Provinz Bursa waren die fünf Provinzen mit der höchsten Anzahl intubierter Patienten, die in den letzten drei Tagen registriert wurden", sagte Fahrettin Koca am 12. Juli auf Twitter. Er stellte auch fest, dass Istanbul, die südöstliche Provinz Sanliurfa, Ankara, die südöstliche Provinz Gaziantep und Konya die meisten Patienten auf Intensivstationen hatten.

Der Minister teilte auch ein Bild eines mit Fahrgästen gefüllten öffentlichen Busses auf dem Menschen zu sehen waren, die die Regeln der sozialen Distanzierung ignorierten. Koca warnte, dass solche Szenen eine Woche später zu neuen COVID-19-Fällen führen würden. "Vermeiden wir jede Art von Menschenmenge. Versuchen wir, die Anzahl der Neuinfektionen durch Einhaltung der Regeln zu verringern “, twitterte Koca.

Feiernde halten sich nicht an die Regeln

Der Bürgermeister von Elbistan in der südöstlichen Provinz Kahramanmaras, Mehmet Gürbüz, kündigte an, dass keine großen Hochzeitszeremonien erlaubt werden würden, wenn nicht zuvor erforderliche Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus getroffen werden, teilte der Bürgermeister mit. "Die Infektionen haben zugenommen, weil die Menschen bei gesellschaftlichen Veranstaltungen wie Hochzeiten, Verlobungszeremonien und anderen Feierlichkeiten die Regeln nicht einhalten", sagte Mehmet Gürbüz.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.