DHA

Türkei: Istanbul feiert 567. Jubiläum der Eroberung von Konstantinopel

29.5.2020 18:52 Uhr

Die Türkei feierte am 29. Mai das 567. Jubiläum der Eroberung von Konstantinopel, was danach in Istanbul umbenannt wurde. Sultan Mehmet II. eroberte die byzantinische Stadt, von der aus die Byzantiner mehr als 1.000 Jahre lang das oströmische Reich regierten.


Die Eroberung verwandelte die Stadt, die als Byzanz oder Byzantion und dann, nach der Eroberung durch Konstantin I., als Konstantinopel Weltruhm erlangte und einst das Herz des byzantinischen Reiches war, in die Hauptstadt des neuen Osmanischen Reiches. "Ich gratuliere zum 567. Jahrestag der Eroberung Istanbuls, einem der spektakulärsten Siege in der Geschichte, der eine Ära beendete und eine andere Ära einläutete. Ich gedenke aller unserer Helden, die uns dieses Land zur Heimat gemacht haben, insbesondere Fatih Sultan Mehmed Han (Mehmed der Eroberer), mit Barmherzigkeit, Dankbarkeit und Respekt", schrieb Präsident Recep Tayyip Erdogan auf Twitter.


Festivitäten in Istanbul geplant

Präsident Erdogan begrüßte auch die mit türkischen Flaggen geschmückten Boote, die anlässlich des historischen Ereignisses durch den Bosporus fuhren. Mehmed II., der osmanische Kaiser, der Konstantinopel eroberte, es zu Istanbul machte und damit den Titel "Eroberer" erhielt, war erst 21 Jahre alt, als er das oströmische oder byzantinische Reich besiegte.

Daraus entstand das osmanisch Reich, von dem Regionen auf mehreren Kontinenten für die kommenden Jahrhunderte regiert wurden. Und das in der Regel von Istanbul aus. Am 29. Mai waren im Laufe des Tages eine Reihe von Veranstaltungen in der Stadt geplant, in der heute rund 16 Millionen Einwohner leben.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.