dha

Türkei: Intensiv-Betten-Auslastung bei 68 Prozent

4.9.2020 19:14 Uhr

Am Freitag wurden in der Türkei bei 117.113 Tests 1612 positive Coronavirus-Fälle festgestellt. 53 Menschen verstarben an der Lungenkrankheit Covid-19, 1021 Infizierte haben die Krankheit überstanden. Die Auslastung der Intensiv-Betten in den Krankenhäusern liegt bei 68 Prozent, sagte der Gesundheitsminister Dr. Fahrettin Koca in einer Erklärung am Freitag.

Intensiv-Betten-Auslastung bei 68 Prozent

Wie der Gesundheitsminister mitteilte, sei die Lage landesweit insgesamt unter Kontrolle, nur in einigen Provinzen komme es mancherorts zu kleineren Engpässen. In diesen Provinzen seien neue Maßnahmen ergriffen worden.

Die Auslastung der Krankenhäuser landesweit liegt bei 51 Prozent, die der Intensiv-Betten bei 68 Prozent und die der Beatmungsgeräte bei 31 Prozent, so Koca. In Batman liegt die Intensiv-Betten-Auslastung bei 79 Prozent, in Diyarbakir bei 66.

Infektionsverfolgung in Diyarbakir erfolgreich

Bei der Nachverfolgung der Kontaktpersonen von Infizierten in Diyarbakir liege man momentan bei 12 Stunden, bis alle möglichen Personen festgestellt würden. Dadurch habe man die Zahl der Neuinfektionen stoppen können. 91 Prozent der Neuinfizierungen seinen innerhalb von Familien "weitergegeben" worden.

Krankenhäuser in sechs Städten geplant

Dr. Koca erklärte weiterhin, dass man den Kampf gegen das Virus weiterführen werde, bis niemand mehr erkrankt sei. Im Zuge dessen plane man neue Krankenhäuser in Sanliurfa, Diyarbakir, Batman, Sirnak, Siirt und Mardin zu errichten.

Tägliches Covid-19-Update

Grafik: covid19.saglik.gov.tr

Seit dem ersten Fall gab es somit 276.555 Infizierungen mit dem Coronavirus, 249.108 Personen haben die Krankheit überstanden, 6564 starben an Covid-19. Die Zahl der Schwererkrankten lag am Freitag bei 1076, wovon 7,5 Prozent unter einer Lungenentzündung leiden.

Der Gesundheitsminister Dr. Fahrettin Koca schrieb in einem Posting auf dem Kurznachrichtendienst Twiter, dass die Zahl der erholten Patienten immer noch unter den Neuinfektionen liege. Man befinde sich in einer Zeit, in der man die Kraft durch Maßnahmen vereinen müsse. "Seien wir eine Einheit", so Koca am Freitagabend.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.