Hürriyet.com.tr

Türkei: Historische Grundsteinlegung für erste einheimische Automobilfabrik TOGG

19.7.2020 11:14 Uhr

Der 18. Juli stellt einen Meilenstein in der Geschichte der Türkei dar. In Gemlik in der Provinz Bursa wurde der Grundstein für den Bau einer Automobilfabrik gelegt. Es ist aber keine Fabrik, in der wie in der Vergangenheit Fahrzeuge bedeutender Fahrzeughersteller produziert werden. Hier entsteht das das erste eigene Fahrzeug "Made in Turkey". Hier sollen im Jahr 2022 unter der Eigenmarke TOGG Fahrzeuge vom Band laufen, die in der Türkei konzipiert, entwickelt und komplett selbst hergestellt wurden. Wegen der Wichtigkeit war Präsident Recep Tayyip Erdogan bei der Grundsteinlegung zugegen.


"Wir planen, den Bau der Fabrik in 18 Monaten abzuschließen und unser erstes Fahrzeug im letzten Quartal 2022 von der Produktionslinie zu nehmen", sagte Erdogan beim Spatenstich in der nordwestlichen Provinz Bursa. Er betonte, man hätte mit dem Bau eines "riesigen Produktionskomplexes mit verschiedenen Einrichtungen begonnen, der das Bewusstsein zur Bedeutung einer Fabrik in den Köpfen der Menschen radikal verändern wird".


Er sei stolz darauf, trotz der Coronavirus-Pandemie, bei der weltweit Tausende Menschen ums Leben kamen, ein großes Projekt zu realisieren. Erdogan stellte heraus, es sei ein "historischer Schritt", einen über 60 Jahre alten Traum zu verwirklichen und das erste einheimische Auto des Landes zu produzieren. Das Werk von TOGG wird als das erste einheimische Autotechnik-, Design- und Produktionszentrum der Türkei gebaut.


In der Zwischenzeit sagte der CEO von TOGG am 18. Juli, dass das erste einheimische Automobilwerk mehr als nur eine Automobilfabrik sein würde. Es wird Zentren für Forschung und Entwicklung und einen Kundenerlebnispark geben, sagte Gürcan Karakas bei der Grundsteinlegung. Der Bau des Werks soll voraussichtlich in 18 Monaten abgeschlossen sein und eine Produktions-Kapazität von 175.000 Fahrzeugen pro Jahr haben. Die Fabrik werde so konzipiert, dass wichtige Umweltbelange berücksichtigt würden.


"Die Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen von weniger als 5 g/m2 sind ein Neuntel der gesetzlichen Grenze in der Türkei, ein Siebtel der gesetzlichen Grenze in Europa und damit die saubersten Produktionskennzahlen in Europa", sagte er in einer Erklärung. Es enthält auch ein intelligentes Produktionsnetzwerk mit Echtzeitdaten und dem Internet der Dinge.


Er sagte ferner, eines der wichtigsten Probleme bei Elektrofahrzeugen sei die Batterie. "Wir haben bei der Entwicklung der Batterie- und E-Power-Unit-Architektur einen langen Weg zurückgelegt. Wir sind fast fertig mit dem Design unserer High-Tech-Batterie, die eine Reichweite von zwischen 300 und 500 Kilometern mit verschiedenen Paketen bietet." Er sagte, die Fabrik werde bis 2030 eine Million Fahrzeuge in fünf verschiedenen Modell-Reihen produzieren. Karakas erklärte, dass 93 Prozent der Lieferantenauswahl von TOGG abgeschlossen sei und betonte: "Von unserer Auswahl stammen 78 Prozent der Lieferanten aus der Türkei und 22 Prozent der Komponenten werden von europäischen und asiatischen Unternehmen geliefert."


Rifat Hisarciklioglu, der Vorstandsvorsitzende von TOGG, sagte: "Da sich die Automobilwelt verändert, wird die Türkei ein sehr wichtiger Akteur am Tisch. Hoffentlich sind wir jetzt auf der Gewinnerseite, weil dieses Auto 83 Millionen Menschen gehört. Weil es nicht nur in der Türkei hergestellt wird, sondern auch seine Marke, sein Patent und sein Design vollständig uns gehören", fügte er hinzu. Der türkische Handelsminister Mustafa Varank sagte, die Autodesigns seien in der EU und in China registriert worden, nachdem sie im vergangenen Dezember angekündigt worden waren.


TOGG wurde 2018 unter der Leitung der Union der Kammern und Warenbörsen der Türkei (TOBB) von Unternehmen der Anadolu Group, BMC, Root Group, Turkcell und der Zorlu Group im Rahmen einer Zusammenarbeit gegründet. Bis 2030 werden fünf verschiedene Modelle hergestellt - SUV, Limousine, C-Fließheck, B-SUV und B-MPV - und das Unternehmen besitzt die Rechte an geistigem und industriellem Eigentum.


(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.