imago images/ZUMA Press

Türkei hat bei Digitalisierung die Nase vorn

7.4.2020 11:01 Uhr, von Andreas Neubrand

In Deutschland ist das Social-Distancing für viele Menschen ein Problem. Ganz anders in der Türkei. Zwar schätzt man es auch da mit Freunden und Bekannten bis spät in die Nacht in Cafes zu philosophieren, doch im Alltag meiden viele Türken unnötige Kontakte so gut es geht.

Erleichtert wird dies durch eine hohe Affinität zum Internet. Fast alles kann und wird in der Türkei mittels Whats App oder einer anderen App gelöst. Ein Viertel der Türken bestellt seine Lebensmittel online und lässt sich so alles für den täglichen Bedarf liefern. Engpässe beim Klopapier oder überlastete Lieferdienste sind in der Türkei undenkbar. Bezahlt wird vorab mit der Kreditkarte.

Und beim wöchentlichen Einkauf hört das Nutzen des Internets nicht auf. So ist es selbstverständlich, dass viele Türken nur noch ohne Bargeld bezahlen. Dies geht dann so weit, dass man mit einer App seine Wasserrechnung bezahlen kann oder als Student das Essen in der Mensa, so der Türkei-Korrespondent des Handelsblatts Ozan Demircan.

Apps auch im medizinischen Bereich

Auch in Bereichen, bei denen es um sensible Daten geht, nutzen immer mehr Türken das Internet. So ist es gerade in den Metropolen Istanbul und Ankara nicht unüblich, dass Ärzte den Patienten Laborwerte oder MRTs Tage später als Screenshot über Whats App geschickt werden. Möglich macht dies die App "e-nabiz" ("e-Puls"), auf der alle Untersuchungsergebnisse und Dokumente gespeichert sind. Für diesen Service braucht man lediglich ein Smartphone, die App und seine Ausweisnummer. Ähnlich funktioniert auch die App "e-recete" ("E-Rezept"). Bei dieser App schickt der Arzt einen Code an das Smartphone, diesen Code gibt dann der Apotheker in seinen Computer ein und sieht das vom Arzt ausgestellte Rezept.

Selbst Lernen und Nachhilfe laufen mittlerweile über das Internet. Seit dem 23. März ist das Portal Egitim Bilisim Agi, kurz: Eba ("Bildungsinformationsnetzwerk") online. Für jede Kommune gibt es Lehrer, die auf dem Laptop Formeln erklären, Fragen beantworten oder andere Hilfestellung beim Lernen geben. Das Portal kann auch für Nachhilfe genutzt werden.

Wenn Deutschland also in Zukunft Vorbilder in Sachen Digitalisierung sucht, sollte es nicht nur in die USA oder nach Skandinavien blicken. Manchmal hilft auch ein Blick auf den Bosporus.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.