Hürriyet

Türkei: Größtes Solarkraftwerk nimmt Stromerzeugung auf

29.9.2020 15:31 Uhr, von Andreas Neubrand

Das Karapinar-Solarkraftwerk in der zentralanatolischen Provinz Konya hat drei Jahre vor der Fertigstellung bereits mit der Stromerzeugung begonnen.

"Wir werden den Bau der Anlage in 32 Monaten abschließen. Es werden Solarmodule mit einer Leistung von 1300 Megawatt errichtet. Die Arbeiten werden bis Mai oder Juni 2023 abgeschlossen sein. Nach dem Abschluss der Arbeiten werden wir jährlich 2,6 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen", sagte Murtaza Ata, Geschäftsführer der Klyon Holding Energy Group, am 28. September.

Das Tal im Sonnenlicht

"Wir befinden uns im größten Solarkraftwerk, das auf einem einzigen Grundstück der Welt gebaut wurde. Dies ist ein Tal im Sonnenlicht", sagte Ata gegenüber der Nachrichtenagentur Demirören. Das Grundstück hat eine Fläche von 20 Millionen Quadratmetern.

Bislang wurden 10.200 der geplanten 3,5 Millionen Solarmodule vor Ort installiert, so Ata.

75 Prozent der Module sind "Made in Turkey"

Die Solarmodule wurden zu 75 Prozent in der Türkei hergestellt. Am 19. August wurde die erste integrierte Solarmodulanlage in Ankaras Industriezone in Basket eingeweiht. Die 342 Millionen Euro teure Anlage für Solartechnologie wurde ebenfalls vom türkischen Energiegigant Kaylon Holding gebaut. Die 860 Millionen Euro teure Anlage in Karapinar wurde von der Kalyon Holding in Zusammenarbeit mit der China Electronic Group Corporation (CETC) errichtet.

Nach Fertigstellung wird die Anlage den Anteil an Solarstrom in der Türkei um 25 Prozent erhöhen. Laut der Energiemarktregulierungsbehörde (EPDK) belief sich die gesamte Stromproduktion der Türkei im Juli auf rund 27.462 Millionen kWh. Die Solaranlage wird in einem Gebiet errichtet, das bis zum vergangenen Jahr ein See war. "Vor 30 Jahren haben die Einheimischen hier Fische gefangen. In den letzten 30 Jahren war die Verdunstungsrate infolge des Klimawandels dreimal höher als die Niederschlagsrate. Ironischerweise versuchen wir, den Klimawandel zu stoppen, indem wir Sonnenkollektoren auf einem ausgetrockneten Seeufer bauen, für dessen Austrockung der hohe Gebrauch an fossilen Brennstoffen verantwortlich war", sagte Ata.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.