dha

Türkei: Frau stirbt, nachdem Lebensgefährte sie in Brand gesteckt hat

12.8.2020 14:10 Uhr

Ein weiterer Frauenmord erschüttert die Türkei. Die 31-jährige Merve Yesiltas wurde von ihrem Lebensgefährten, dem 22-jährigen Soner D., nach einem Streit in Brand gesteckt und erlag ihren Verletzungen. Der Mann soll sich im Anschluss ebenfalls in Brand gesteckt haben und liegt mit lebensbedrohlichen Verbrennungen im Krankenhaus.

Medienberichten zufolge soll Yesiltas in Fatsa (Schwarzmeerprovinz Ordu) mit ihrem Lebensgefährten zusammengelebt haben. Nach einem Streit am Montag soll er die Frau und später sich selbst mit Benzin übergossen und angezündet haben. Nachdem die Nachbarn wegen des Feuers die Feuerwehr alarmierten, wurden beide ins Krankenhaus gebracht, wo Merve Yesiltas ihren schweren Verletzungen erlag.

Merve Yesiltas ist damit die 236. Frau, die in diesem Jahr umgebracht wurde, wie aus dem "Anit Sayac" – einem digitalen Denkmal für all die ermordeten Frauen – ersichtlich wird. Die Türkei diskutiert momentan darüber, ob man sich aus der Istanbuler Konvention – einem Vertrag zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen – zurückziehen soll. Frauenrechtsgruppen fordern, die Konvention strikter zu implementieren. In Zeiten, in denen jedes Jahr Hunderte Frauen ermordet und Opfer von (sexueller) Gewalt werden, sei eine Debatte über den Rückzug von der Istanbuler Konvention inakzeptabel, so die Frauenrechtsgruppen.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.