imago images / ITAR-TASS

Erstes türkisches Beatmungsgerät in Eigenherstellung ab Mitte April

4.4.2020 9:02 Uhr

Ein türkisches Unternehmen, das von einigen anderen Verteidigungs- und Technologieunternehmen unterstützt wird, will Mitte April die erste Charge von im Inland hergestellten Beatmungsgeräten liefern, sagte der türkische Industrie- und Technologieminister Mustafa Varank am 3. April. Hergestellt wird das Beatmungsgerät in den Produktionsstätten des Geräteherstellers Arcelik.

"Wir haben festgestellt, dass ein Unternehmen eine Pilotproduktion eines Beatmungsgeräts gemäß den internationalen Standards angestoßen hat", sagte Mustafa Varank während einer Live-Übertragung auf einem privaten Fernsehkanal unter Bezugnahme auf BIOSYS. "Wir haben das Unternehmen einigen türkischen Hochtechnologieunternehmen wie Baykar, Aselsan und TUSAS [TAI] vorgestellt. Sie begannen mit den Vorbereitungen für die Massenproduktion. Es wurde ein Konsortium gegründet, an dem der Gerätehersteller Arcelik beteiligt war. Mittlerweile arbeiten über 100 Ingenieure hart für die Massenproduktion. Sie wollen ab dem 15. April mit der Auslieferung der Beatmungsgeräte beginnen", fügte er hinzu.

Kann türkisches Beatmungsgerät Versorgungslücken decken?

Mehrere Unternehmen, einige davon aus dem Gesundheitssektor, haben sich auf die Herstellung von Atemgeräten konzentriert, die für die Behandlung des Coronavirus von entscheidender Bedeutung sind. BIOSYS, ein türkisches Technologieunternehmen, stellte seinen ersten Prototyp nach einem fünfjährigen Forschungs- und Entwicklungsprozess her. Die Massenproduktion des Beatmungsgeräts begann in einem Werk des Haushaltsherstellers Arcelik. Ein Demo-Prototyp des ersten in der Türkei hergestellten Beatmungsgeräts wurde am 30. März in den sozialen Medien vorgestellt.

Baykar bestellte 250 Beatmungsgeräte bei BIOSYS, um die Massenproduktion des Unternehmens und das öffentliche Gesundheitssystem der Türkei zu unterstützen. Die Beatmungsgeräte werden dem türkischen Gesundheitsministerium zur Verwendung in Krankenhäusern für Covid-19-Patienten im ganzen Land gespendet. Wenn sich die Beatmungsgeräte im Klinikeinsatz als zuverlässig und wirksam erweisen, könnten sie auch ein Hoffnungsschimmer für mehrere Länder sein, die im Zuge der Coronavirus-Pandemie einem akuten Mangel an diesen Gerätschaften ausgesetzt sehen.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.