HDN

Türkei eröffnet neues Krankenhaus in Istanbul

21.4.2020 17:33 Uhr, von Andreas Neubrand

Auch wenn internationale Organisationen in der Corona-Pandemie wirkungslos sind, so hat die Türkei "ihre eigene Stärke bewiesen" und könne "auf eigenen Beinen stehen." Das sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am 20. April.

"Im Rahmen eines Projekts haben wir 10 städtische Krankenhäuser in Kooperation mit öffentlich-privaten Trägern in Betrieb genommen. Dies wurde weltweit mit Bewunderung verfolgt", sagte er bei der Eröffnungsfeier eines Krankenhauses in der Stadt Basaksehir.

Türkei und ihr Platz in der Weltordnung

"Wir werden alles daran setzen, die Türkei nach der Corona-Krise auf den Platz zu bringen, den sie in der Weltordnung verdient", erklärte der Präsident.

Die meisten der acht städtischen Krankenhäuser sollen bis Ende des Jahres betriebsbereit sein. Die Türkei werde außerdem bis Ende Mai 5000 medizinische Beatmungsgeräte produzieren, sagt er. "Während die Welt mit Schwierigkeiten kämpft, hat die Türkei die Hürden für die Herstellung medizinischer Beatmungsgeräte erfolgreich überwunden."

Türkei schreibt Geschichte

"Die Türkei hat im Gesundheitswesen Geschichte geschrieben", fuhr der Präsident fort.

Er kritisierte dabei die Istanbuler Stadtgemeinde, die von der größten Oppositionspartei der Türkei, der CHP geführt wird. Diese habe es nicht geschafft, dass die Wege für die öffentlichen Verkehrsmittel zum Krankenhaus rechtzeitig fertiggestellt wurde. "Es gibt eine Gemeinde in Istanbul, die die Verkehrswege unvollendet gelassen hat. Deshalb haben wir unverzüglich das Verkehrsministerium eingeschaltet", so Erdogan. "Wir bauen vor dem Basaksehir City Hospital eine U-Bahn-Station. Es wird keine Probleme bei der Anbindung geben", erklärte er.

Während der Veranstaltung sagte Gesundheitsminister Fahrettin Koca in der neuen Einrichtung, die zur Bekämpfung von Covid-19 gebaut wurde: "Wie alle städtischen Krankenhäuser verfügen alle 2686 Betten über Intensivpflegegeräte. Diese können – bei Bedarf – auf der Intensivstation eingesetzt werden."

Türkei stellt 5.000 Beatmungsgeräte her

Mustafa Varank, der Minister für Technologie und Industrie ergänzte, dass einige der getesteten Beatmungsgeräte am Montag an das Gesundheitsministerium geliefert wurden: "Wir hoffen, dass die 5000 Geräte bis Ende Mai fertiggestellt sind." Während das neuartige Coronavirus viele Industriestaaten völlig gelähmt habe, stehe die Türkei noch immer gut da.

Beatmungsgeräte seien auf dem Markt kaum noch zu bekommen sagt er und fügte hinzu: "Deshalb haben wir gleich zu Beginn der Krise Maßnahmen ergriffen, damit wir diese Geräte selber herstellen können."

Türkisches Unternehmen baut Beatmungsgeräte

Das türkische Technologieunternehmen BIOSYS baut die erwähnten Beatmungsgeräte. Nachdem die Pandemie aufgetreten war, starten Firmen in der Türkei eine Mobilisierung, um Beatmungsgeräte in Serie herzustellen. Dutzende türkische Ingenieure hätten hart daran gearbeitet, dass innerhalb von nur 14 Tagen die Massenproduktion des ersten einheimischen Intensivbeatmungsgerätes läuft.

Die Zahl der Todesopfer durch Covid-19 in der Türkei beläuft sich bis jetzt auf 2140 Fälle. Die Zahl der Infizierten lag am Abend des 20. April bei 90.980 Fällen und hatte damit die Marke von 90.000 überschritten.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.