imago images / Michael Eichhammer

Türkei: Erneut Musik statt Gebetsruf aus Minarett in Izmir?

22.5.2020 18:00 Uhr

In der Ägäisstadt Izmir kam es möglicherweise den zweiten Tag in Folge zu einer musikalischen Beschallung der Bürgerinnen und Bürger von Minaretten aus. Am Mittwoch war der italienische Protestsong "Bella Ciao" aus dem Zweiten Weltkrieg, der gespielt wurde. Diesmal soll es der Song "Yuh Yuh" der Sängerin Selda Bagcan gewesen sein, der im Stadtteil Inönü aus den Lautsprechern des Minaretts in der Esentepe-Moschee erklang. Der Anwohner Kadir Yildiz, 35 Jahre alt, hatte einen kurzen Videomitschnitt gefertigt, wo er glaubte, den Song gehört zu haben.

1691324

Am Mittwoch kam es in Izmir zu Einspeisungen des Songs "Bella Ciao" in die Übertragungen einiger Moscheen von Izmir. Und das soll laut Kadir Yildiz am Donnerstag erneut passiert sein – mit dem Song "Yuh Yuh". Auf dem kurzen Musikmitschnitt, den Kadir Yildiz aufzeichnete, klang es tatsächlich so, als wäre die Anfangspassage des Songs aus dem Minarett gespielt worden. "Ich denke, jemand tut es bewusst und absichtlich", sagte er.

CHP-Mitarbeiterin musste wegen Social-Media-Posts aussagen

Einem Korrespondenten der DHA gegenüber sagte Yildiz weiter, dass er sich mit seiner Familie auf das Iftar vorbereitet habe. "Plötzlich kam ein Geräusch - ein Geräusch von Musik. Ich dachte, es wäre von den Autos, die hier durchfahren. Bereits in diesem Moment habe ich mein Handy sofort für ein Video bereitgemacht." Danach entstanden die Aufnahmen, die auf dem Video der DHA zu hören sind.

Im Zuge des Ermittlungsverfahrens vom Vortag kam es auch zu einer Festnahme und Vernehmung gegen eine Verwaltungsangestellte der CHP, Banu Özdemir. Nicht wegen der Urheberschaft des "Lautsprecher-"Hacking", sondern, weil sie Videos des Vorfalls auf ihrem Twitteraccount teilte. Während sie auf die Aussage bei der Staatsanwaltschaft wartete, teilte sie über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, man habe sie nicht verhaftet, sondern wolle eine Aussage von ihr erhalten. Die Behörden suchen weiterhin fieberhaft nach möglichen Urhebern der Einspeisung. Auch der Weg, wie man sich Zugang zum System verschaffte, wird sicherlich untersucht.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.