DHA

Türkei: Dr. Feriha Öz Notfallkrankenhaus in Istanbul eröffnet

29.5.2020 17:34 Uhr

Im Zuge des Kampfes gegen das Coronavirus Covid-19 wurde in der Türkei am 29. Mai ein zweites Notfall-Krankenhaus in der türkischen Metropole Istanbul eröffnet. Benannt wurde das Krankenhaus nach Frau Dr. Feriha Öz, einer bekannten Pathologin, die 1933 in Kadiköy geboren wurde und am 02. April 2020 an Covid-19 verstarb.

An der Eröffnungsfeier nahmen der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, Gesundheitsminister Fahrettin Koca und andere hochrangige Kabinettsminister teil. Präsident Erdogan betonte bei der Eröffnung die Bedeutung von Notfallkrankenhäusern für die Bekämpfung des Virus. "Mehr als 190 Länder haben die Türkei um medizinische Hilfe gebeten und wir haben mehr als 90 von ihnen geholfen", fügte er hinzu.


Das türkische Krankenversicherungssystem stößt auf Interesse und Gruppen aus verschiedenen Ländern kommen in die Türkei, um zu sehen, wie es funktioniert, sagte der Präsident. Das türkische Gesundheitssystem, die Krankenhäuser und das Versicherungssystem werden weltweit weiterhin auf Interesse stoßen, fügte er hinzu.

Wichtige Investitionen in das Gesundheitswesen

Die Covid-19-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig Investitionen in die Gesundheitsversorgung des Landes sind, sagte Gesundheitsminister Fahrettin Koca bei der Eröffnungsfeier. Gesundheitsminister Koca betonte, dass die Türkei weltweit vorbildliche Erfolge bei der Bekämpfung der Pandemie erzielt habe und dass die Türkei ein Drehkreuz für die Gesundheitsversorgung werden werde.


Er betonte auch, dass das Land seine Maßnahmen gegen Covid-19 fortsetzen sollte, da die Pandemie noch nicht bezwungen sei. In Bezug auf die neuen Krankenhäuser der Türkei sagte er, sie würden der Öffentlichkeit nicht nur bei Katastrophen und Epidemien kontinuierlich dienen.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.