Hürriyet

Türkei: Die schönsten historischen Stadtviertel Istanbuls

19.12.2020 20:15 Uhr

In Istanbul gibt es in jeder Ecke etwas zu besichtigen oder zu erkunden. Die lebendige Metropole beherbergt in ihren unterschiedlichen Stadtteilen neben historischen Reichtümern sehr wichtige architektonische Schönheiten.

Galata

Galata liegt im Bezirk Beyoglu und ist eines der ältesten Viertel Istanbuls. In Galata, dem Treffpunkt der Kulturen, befinden sich der genuesische Galataturm sowie viele historische Kirchen, Synagogen und Moscheen. Die Region ist heute einer der touristischsten Orte Istanbuls und auch eines der Symbole der Stadt. Mit seinen Retro-Läden, Cafés und Bars ist der Stadtteil ein absoluter Lieblings-Hotspot der Einheimischen.

Balat

Balat, das mit dem Bezirk Fatih verbunden ist, ist eines der historischen Viertel der Küste des "Goldenen Horns" (Halic). Die Gegend ist bekannt als der Bezirk, in dem griechische Aristokraten in der Vergangenheit lebten. Heute stellt Balat eines der schönsten Viertel Istanbuls dar - bestückt mit gemütlichen Cafés und sehenswerten Kunstgalerien.

Arnavutköy

Arnavutköy, einer der bekanntesten Stadtteile der Metropole, macht mit seinen historischen Gebäuden und seiner multikulturellen Struktur auf sich aufmerksam. Die in den letzten Jahren im Bezirk eröffneten Lokale haben Arnavutköy eine andere, jedoch auch besondere Atmosphäre verliehen. Nicht ohne Grund wählte das berühmte britische Magazin "TimeOut" Arnavutköy als eines der coolsten Viertel der Welt aus.

Beyoglu

Die Istiklal-Straße mit ihrer roten nostalgischen Straßenbahn, ihren historischen Gasthäusern, Museen und Galerien ist ein absolutes Muss für ausländische Touristen.

Karaköy

Eine weitere wichtige Station von Beyoglu ist Karaköy, das sich an der Kreuzung von Bosporus und dem Goldenem Horn (Halic) befindet. Karaköy, benannt nach den Karay-Türken, die in dieser Region früher lebten, beherbergt heute den historischen Hafen sowie wichtige Banken und Büros der Türkei. Neben dem Galataport-Projekt haben die in der Region eröffneten Cafés und Design-Workshops Karaköy eine völlig andere Erscheinung verliehen.

Ortaköy

Ortaköy war einst ein Dorf, das nun zu einem der sehenswertesten Stadtteile Istanbuls geworden ist. In Ortaköy, wo neben Muslimen damals auch Griechen und Juden lebten, lassen sich die Einflüsse dieser drei Glaubensrichtungen noch heute nebeneinander bewundern. Die Region ist mit ihrer großen Mecidiye-Moschee, der Märtyrerbrücke vom 15. Juli und dem einzigartigen Blick auf den Bosporus zu einem "Treffpunkte der Liebenden" geworden.

Kadiköy

Kadiköy ist einer der größten Bezirke Istanbuls auf anatolischer Seite. Mit seinem Zentrum, dem Stadtteil Moda, der Bagdat-Straße, dem Caddebostan-Strand und vielen weiteren Orten ist Kadiköy eine der beliebtesten Routen der Istanbuler. Einkaufen und Nachtleben stehen hier besonders im Vordergrund.

Eminönu

Die Region von Eminönü bis Sultanahmet ist Istanbuls beliebteste Besucherroute insbesondere für ausländische Touristen. Ein aufregendes Erlebnis, das man so nirgends findet.

Kuzguncuk

Kuzguncuk auf der anatolischen Seite ist ein farbenfrohes Viertel in Istanbul. Mit seinen historischen Villen, seinen bezaubernden Gärten und den kürzlich eröffneten niedlichen Cafés ist Kuzguncuk zum neuen Favoriten der Istanbuler geworden.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.