imago images / Xinhua

Türkei denkt über Aussetzung diplomatischer Beziehungen zu Abu Dhabi nach

15.8.2020 15:29 Uhr

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am 14. August, die Türkei erwäge, ihre Botschaft in Abu Dhabi zu schließen und die diplomatischen Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auszusetzen. Grund war ein Vertrag zwischen Israel und den Emiraten, um die Beziehungen beider Länder zu normalisieren. Die Türkei wertet das als "Verrat an Palästina", meldet Hürriyet Daily News.

"Ich habe dem Außenminister einen Befehl gegeben. Ich sagte, wir könnten die diplomatischen Beziehungen zur Regierung von Abu Dhabi einstellen oder unseren Botschafter zurückziehen, weil wir mit dem palästinensischen Volk zusammenstehen. Wir lassen Palästina nicht im Stich", sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan gegenüber Reportern. Unterdessen beschuldigte Außenminister Mevlüt Cavusoglu die VAE, "die palästinensische Regierung jahrelang untergraben" zu haben. "Es ist ein Land, das Druck auf einige arabische Länder in Bezug auf Palästina ausübt. Wir sagen deutlich, dass das Land die palästinensische Sache für ihre eigenen Interessen verraten hat", teilte der türkische Außenminister am 14. August auf einer Pressekonferenz in der Schweiz mit. Das türkische Außenministerium sagte, die Geschichte werde das "scheinheilige Verhalten" der VAE bei der Vereinbarung eines solchen Abkommens niemals verzeihen.

Ankara: Vertrag verrät die palästinensische Sache

"Die VAE, die versuchen, geheime Berechnungen über den US-Plan anzustellen, der bereits tot ist und keine Gültigkeit hat. Sie ignorieren auf diese Weise den Willen Palästinas", sagte das Außenministerium in einer schriftlichen Erklärung über das Abkommen. Das Ziel des Vertrages ist die vollständige Normalisierung der diplomatischen Beziehungen zwischen den Vereinten Arabischen Emiraten und Israel. Ankara rechtfertigt die starke und gemeinsame Reaktion des palästinensischen Volkes und der palästinensischen Regierung auf die gemeinsame Erklärung der USA, Israels und der Vereinigten Arabischen Emirate, die eine vollständige Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten vorsieht.

Die Bemühungen der VAE, den arabischen Friedensplan, der 2002 von der Arabischen Liga unter der Führung Saudi-Arabiens entwickelt und von der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) unterstützt wurde, zu "beseitigen", seien "äußerst besorgniserregend", heißt es in der Erklärung. "Dennoch gibt es keine Glaubwürdigkeit, die trilaterale Erklärung zur Unterstützung der palästinensischen Sache vorzulegen", sagte Ankara und betonte, dass die Geschichte den VAE ihr Verhalten bei einem solchen Geschäft "nicht verzeihen" werde.

"Die Geschichte und das Gewissen der Völker der Region werden dieses scheinheilige Verhalten der VAE, das versucht, es als Opfer für Palästina darzustellen und gleichzeitig die palästinensische Sache für ihre eigenen engen Interessen zu verraten, niemals vergessen und niemals verzeihen", heißt es in der Erklärung weiter. "Die Geschichte wird diejenigen nicht vergessen, die das palästinensische Volk verraten und die palästinensische Sache verkaufen. Ihre miserable Politik wird diejenigen nicht abschrecken, sondern nur stärken, die an Gerechtigkeit, Freiheit und Ehre glauben. Die Türkei wird weiterhin dem palästinensischen Volk zur Seite stehen", twitterte der Sprecher des Präsidenten, Ibrahim Kalin.

Vertrag soll die Region "entspannen"

Am 13. August kündigte US-Präsident Donald Trump ein Abkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten an, das die Durchführung einer Arbeit zur "vollständigen Normalisierung der Beziehungen" vorsieht. Diese Vereinbarung wurde von den Palästinensern als "tückischer Stich in den Rücken" bezeichnet. Tel Aviv sagte, es habe zugestimmt, die Annexion palästinensischer Gebiete im besetzten Westjordanland zu "verzögern", aber der Plan "bleibt auf dem Tisch".

"Delegationen aus Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten werden sich in den kommenden Wochen treffen, um bilaterale Abkommen über Investitionen, Tourismus, Direktflüge, Sicherheit, Telekommunikation, Technologie, Energie, Gesundheitswesen, Kultur, Umwelt, die Einrichtung gegenseitiger Botschaften und anderer Dinge zum gegenseitigen Nutzen zu unterzeichnen", heißt es in der gemeinsamen Erklärung. Die VAE sind nach Ägypten und Jordanien der erste arabische Golfstaat und die dritte arabische Nation, die aktive Beziehungen zu Israel im Interesse einer nachhaltigen Entspannung in der Region ankündigt.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.