Hürriyet

Türkei: Biologischer Insekten-Killer soll Waldsterben verhindern

19.8.2020 21:15 Uhr

Biologischer Kampf gegen das Waldsterben: Derzeit werden in der Schwarzmeerprovinz Giresun 65.000 sogenannte Raubkäfer in Laboren gezüchtet, die gegen schädliche Insekten eingesetzt werden.

Untersuchungen und Beobachtungen von Mitarbeitern der örtlichen Naturschutzbehörde haben ergeben, dass der Riesenrindenkäfer - auch bekannt als "Dendroctonus micans" - ein Austrocknen und damit irreparable Schäden der Waldgebiete dieser Region verursacht.

"Erste Erfolge sehen wir schon"

Mit einer speziellen biologischen Methode wird das Schädlingsinsekt an seiner Vermehrung gehindert und letztlich abgetötet. Dafür wird der Raubkäfer, der sich von dem Riesenrindenkäfer ernährt, auf den Ästen der Bäume in besonders betroffenen Waldgebieten ausgesetzt.

"Mit unseren 65.000 nützlichen Insekten hoffen wir das Waldsterben in den Griff zu bekommen und ein Populationsgleichgewicht wieder herzustellen. Erste Erfolge sehen wir schon", sagt der Leiter des regionalen Forstamtes, Ahmet Günes.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.