imago images / imagebroker

Türkei: Bezirksgouverneur lehnt Antrag von Istanbul für Elektrofahrzeuge auf Prinzeninseln vorerst ab

20.6.2020 8:36 Uhr

Das Büro des Distrikt-Gouverneurs der Prinzeninseln (Adalar) hat einen Antrag der Stadtverwaltung von Istanbul abgelehnt, wodurch nach einem Verbot von Pferdekutschen per sofort Elektrofahrzeuge auf den bei Touristen sehr beliebten Prinzeninseln eingesetzt werden könnten. Dabei sollte es am Freitag schon losgehen, die Fahrzeuge stehen bereit und warten auf die ersten Fahrgäste.

Das Istanbuler Nahverkehrsunternehmen für "Elektrische Trams und Tunnel" (IETT) beantragte am 15. Juni beim Amt des Distrikt-Gouverneurs den Einsatz von Elektrofahrzeugen auf den Prinzeninseln vor der Küste von Istanbul. Pferdekutschen wurden aufgrund der notwendigen Tötung von Dutzenden von Pferden durch den Ausbruch einer Erkrankung und einem jahrelangen Sturmlauf von Tierrechtsaktivisten gegen schwere Misshandlung der Kutsch-Pferde verboten. Am Morgen des 19. Juni besuchte der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu Büyükada, um die Elektrofahrzeuge zu testen.

Das Büro des Distrikt-Gouverneurs gab jedoch bekannt, dass das Testen und Verwenden der Fahrzeuge nicht gestattet sei. In seiner Antwort auf den Antrag erklärte das Büro des Distrikt-Gouverneurs, dass die erforderlichen Dokumente für die Elektrofahrzeuge nicht übermittelt und die technischen Kontrollen daher nicht aktualisiert wurden. Die Behörden fügten hinzu, dass die Route der Fahrzeuge und die für ihre Probefahrten beantragte Genehmigung gemäß den einschlägigen Artikeln des Gesetzes über den Straßenverkehr nicht als "geeignet" eingestuft wurden.

Protestgruppe will weiter Pferdekutschen auf den Prinzeninseln

In der Antworterklärung wurde außerdem hinzugefügt, dass, wenn die Gemeinde die erforderlichen und obligatorischen Dokumente beifügt, ihre Anträge auf Nutzung der Fahrzeuge geprüft werden. "Für den Fall, dass Fahrzeuge ohne die entsprechenden Dokumente auf die Straße fahren, werden Verwaltungsstrafen verhängt und die Fahrzeuge gemäß den einschlägigen Artikeln des Straßenverkehrsgesetzes von der Nutzung ausgeschlossen", fügte die Erklärung hinzu.

Imamoglu sah sich bei seiner Ankunft auch dem Protest einer Gruppe von Bewohnern der Pferdekutschen am Pier von Büyükada gegenüber. Die Gruppe, die als "Plattform der Pferde der Inseln" bezeichnet wird, hat auf die Einführung der Elektrofahrzeuge reagiert und Banner und Parolen gesungen, um die Pferde auf die Inseln zurückzubringen.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.