imago images / ZUMA Press

Türkei: Besucher-Obergrenze für Salda-See geplant

26.8.2020 17:45 Uhr

Nach der Wiedereröffnung im Rahmen des Normalisierungsprozesses während der Coronavirus-Pandemie hat der Salda-See in der Provinz Burdur Tausende Besucher angelockt – und einige von ihnen haben mit ihrem rücksichtslosen Verhalten die Landschaft geschädigt. Nun plant der Gouverneur von Burdur, Ali Arslantas, eine Besucher-Obergrenze und weitere Maßnahmen, um den See und die umliegende Landschaft zu schützen.

Bei einer Versammlung, angestoßfen durch das Gouverneursbüros mit zahlreichen Gästen - unter anderem zwei AKP-Abgeordneten und zwei CHP-Abgeordneten für Burdur, Wissenschaftlern, Universitätsmitgliedern und dem Bürgermeister von Yesilova, Mümtaz Senel - wurde nicht nur die aktuelle Lage am See besprochen, sondern auch Maßnahmen erörtert, wie man das geschützte Gebiet noch besser für zukünftige Generationen bewahren kann.

Versammlung zum Schutz des Salda Sees (Bild: dha)

Die Bedeutung des Salda-Sees

Gouverneur Arslantas betonte, dass der Salda-See Heimat für 81 Wasser- und Landpflanzen sowie 38 Wasservögel sei. Bevor der See zu einem Schutzgebiet erklärt wurde, seien Fahrzeuge fast bis ans Wasser herangefahren. Dadurch wurde der weiße Strand, dem der See seinen Beinamen "die Malediven der Türkei" verdankt, beschädigt. Durch Barrieren sei der Zugang für Fahrzeuge gesperrt worden, zudem werde regelmäßig der Müll aufgesammelt und illegale Bauten entfernt worden. Ab sofort werde man keine Gebäude mehr erlauben, die näher als 400 bis 500 Meter an den See heranreichen.

Gerade an den Wochenenden kann es sehr voll werden (Bild: dha)

Weitere Maßnahmen geplant

Es würden Arbeiten laufen, um zu erörtern, wie viele Besucher maximal zeitgleich am See sein sollten. Diese werde man verkünden, sobald die Forschungen abgeschlossen seien. Der Parkplatz für die "Weißen Inseln", einem besonders beliebten Strandabschnitt, würde zwei Kilometer vom See entfernt geplant werden, genauso wie naturfreundliche Aussichtsterrassen. Zudem wolle man die Maßnahmen sukzessive jährlich steigern.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.