Hürriyet

Türkei bestreitet Abschuss eines armenischen Kampfflugzeugs

30.9.2020 13:02 Uhr

Die Türkei bestritt am 29. September den Vortwurf von Armenien, türkische F-16-Kampfflugzeuge hätten bei Zusammenstößen um die besetzte Region Bergkarabach ein armenisches SU-25-Kampfflugzeug abgeschossen. "Die Behauptung, dass die Türkei einen armenischen Kampfjet abgeschossen hat, ist absolut falsch", sagte Fahrettin Altun, der Kommunikationsdirektor des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

"Armenien sollte sich aus den von ihm besetzten Gebieten zurückziehen, anstatt auf billige Propagandatricks zurückzugreifen", fügte er hinzu.

Aserbaidschan: Türkei nicht in Armenienkonflikt verwickelt

Die Türkei sei keine Partei des Konflikts Aserbaidschans mit Armenien und unterstütze Baku nur moralisch, sagte Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev am 29. September. "Von Armenien verbreitete Gerüchte, dass die Türkei in den Konflikt verwickelt ist, sind provokativ", so Aliyev gegenüber der russischen Sendung "60 Minutes", die auf dem Fernsehsender Rossiya-1 ausgestrahlt wurde.

"Die Rolle der Türkei soll die Situation in der Region stabilisieren. Die Türkei ist unser Bruderland und unser Verbündeter", erklärte Aliyev und fügte hinzu, dass Erdogan und andere hochrangige türkische Beamte, sobald die Grenzkollisionen begannen, ihre Unterstützung für Aserbaidschan zum Ausdruck brachten. Er dankte der türkischen Nation für ihre Unterstützung. Aliyev wies die Behauptungen Armeniens zurück, ein türkisches F-16-Kampfflugzeug habe ein armenisches Su-25-Bodenangriffsflugzeug abgeschossen und sagte, türkische Kampfflugzeuge seien "in keiner Weise in den Konflikt verwickelt". Armeniens Berichte seien "Fake News".

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.