Hürriyet

Türkei: beIN SPORTS und Melih Sendil gehen nach sexistischer Entgleisung getrennte Wege

13.8.2020 8:31 Uhr

beIN SPORTS, Rechteinhaber der türkischen Süper Lig, hat den erfahrenen Kommentar Melih Sendil (48) "ziehen lassen". Beim Spiel in der Champions League zwischen Manchester City und Real Madrid hatte er mit Bezug auf das rosa Auswärtstrikot der Königlichen gesagt: " Frauen sollten nicht Fußball spielen. Wenn ich Präsident wäre, würde ich niemals rosa Trikots zulassen." Sendil selbst schrieb, er selbst habe nach 24 Jahren seinen Rücktritt eingereicht. Dem Gesuch wollte beIN SPORTS nicht widersprechen. Zudem kündigte er an, sich nach 29 Jahren als Sportberichterstatter komplett zurückzuziehen und in den Ruhestand zu gehen. Er betonte, dies sei seine eigene und freie Entscheidung.

Mit den zuvor genannten Einlassungen während der Sendung sorgte Sendil für einen Shitstorm auf den Social Media. Darüber hinaus sagte er, dass Fußball ein Männersport sei – wie zum Beispiel Basketball auch. Volleyball würde weitaus besser zu Frauen passen als die Männersportarten. Ihm war schon in der Sendung klar, dass Zuschauer den frauenverachtenden und diskriminierenden Zungenschlag verstehen und ihn dafür massiv kritisieren würden. Das tat er mit den Worten ab, daran habe man sich mittlerweile gewöhnt.

Trennung stand nach beIN SPORTS Einlassungen fest

Der Sender beIN SPORTS reagierte ebenso unverzüglich und kündigte Maßnahmen an. Das veranlasste Sendil dazu, sich öffentlich zu entschuldigen – vorrangig bei beIN SPORTS-Familie. "Ich entschuldige mich aufrichtig bei der beIN SPORTS-Familie, die sich immer entschieden gegen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts ausgesprochen hat. Ich entschuldige mich ebenso bei all unseren Frauen und Zuschauern, insbesondere bei unseren angesehenen Menschen, die durch Kommentare beleidigt wurden, was nicht in meiner Absicht lag", versuchte der Kommentator die Situation zu retten. Vergeblich, wie man nun sieht.

beIN SPORTS veröffentlichte anlässlich der Entgleisungen des Kommentators: "Als beIN SPORTS verurteilen wir die Kommentare des Kommentators Melih Sendil in der Sendung "End of the Match", die wir direkt nach dem Champions-League-Spiel gestern Abend ausgestrahlt haben. Diese Kommentare waren äußerst demütigend und absolut inakzeptabel. Digiturk und beIN sowie andere Sender arbeiten unermüdlich daran, Sportlerinnen auf der ganzen Welt durch viele globale Initiativen sowie das beINSPIRED-Projekt zu unterstützen und zu fördern. Die Kommentare von gestern Abend stimmen in keiner Weise mit den Werten überein, die unser Unternehmen verteidigt." Danach war im Grunde klar, dass sich die Wege des Senders und des Kommentators trennen werden.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.