DHA

Türkei: Basaksehir legt im Meisterrennen in Antalya vor

4.7.2020 22:45 Uhr

Die Süper Lig in der Türkei geht in ihre entscheidende Spielphase. Jedes Unentschieden und jede Niederlage kann über die Meisterschaft entscheiden. Dabei gab sich Tabellenführer Basaksehir gegen Fraport Antalyaspor in Antalya keine Blöße und holte mit dem 0:2 einen Auswärtssieg. Zeitgleich fuhr Fenerbahce Istanbul gegen Göztepe Izmir einen 2:1-Heimsieg ein. Am Nachmittag siegte Alanyaspor bei MKE Ankaragücü 1:4 und Yeni Malatyaspor holte ein torloses Remis gegen Genclerbirligi Ankara. Bereits am Freitag verlor Yukatel Denizlispor gegen Aufsteiger Gazisehir Gaziantep mit 0:1. Durch den Sieg von IBB in Antalya muss Trabzonspor gegen Titelverteidiger Galatasaray Istanbul punkten, um die Istanbuler nicht an der Tabellenspitze enteilen zu lassen.

Basaksehir tat sich in Antalya sehr schwer gegen Fraport Antalyaspor mit Lukas Podolski in der Startelf. Das Spiel zog sich wie Kaugummi und erst in der 71. Minute gab es Aufregung – durch den Führungstreffer der Gäste vom Bosporus. Nach der Vorarbeit von Enzi Crivelli war es Altmeister Demba Ba, der zum 0:1 vollstreckte. Schiedsrichter Yasar Kemal Ugurlu schien Gefallen am Spiel gefunden zu haben, wieso sonst hätte er in einer eher ereignislosen Partie sieben Minuten nachspielen lassen? Und in der siebten Minute der Nachspielzeit war es der Ex-Bremer Eljero Elia. Der nach erneuter Vorarbeit von Enzo Crivelli zum 0:2 und zum Endstand einnetzte.

Kadioglu Mann des Abends für Fenerbahce

In Kadiköy musste Fenerbahce gegen Göztepe Izmir antreten. Und es dauerte – anders als in Antalya – keine gefühlte Ewigkeit, bis auf dem Platz etwas passierte. In der 25 bereits klingelte es im Kasten von GözGöz und es war ein deutsch-holländische Kooperation, die zum 1:0 führte. Der in Neuwied geborene Hasan Ali Kaldirim gab die Vorgabe und der Niederländer Ferdi Kadioglu, der in Arnhem geboren wurde, vollstreckte. In der 36. Minute traf Kadioglu nur das Aluminium, doch in der ersten Minute der Nachspielzeit war es diesmal eine rein niederländische Zusammenarbeit, welche die Kanarienvögel 2:0 nach vorne brachte. Deniz Türüc, der in Enschede geboren wurde, brachte erneut Ferdi Kadioglu in Position und der ließ sich nicht zweimal bitten. In der 66. Minute schöpfte GözGöz nochmals leise Hoffnung, als Soner Aydogdu auf Vorarbeit von Stefano Napoleoni zum 2:1-Anschlusstreffer einnetzte. Doch dabei blieb es dann auch bis zum Ende.


Die Partie zwischen MKE Ankaragücü und Pokalfinalist Alanyaspor war in der Hauptstadt sehr lange offen. Doch dann schlug in der 64. Minute zuerst Papiss Cisse zum 0:1 zu und Onur Bulut legte in der 66. Minute per Doppelschlag das 0:2 nach. Anastasios Bakasetas erhöhte per Elfer in der 78. Minute auf 0:3. In der 82. Minute erzielte Gelmin Rivas das 1:3 als Ergebniskosmetik, bevor Junior Fernandes in der 90. Minute den Endstand zum 1:4 markierte. Alanya schießt sich warm fürs Pokalfinale. Bereits am Freitagabend siegte Gazisehir Gaziantep bei Yukatel Denizlispor mit 0:1 durch einen Treffer von Güray Vural in der 24. Minute.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.