DHA

Türkei: Bankenaufsicht bestraft 15 Banken

16.5.2020 19:38 Uhr

15 Banken in der Türkei wurden mit einer Geldstrafe von fast 20 Millionen türkischen Lira (rund 2,7 Millionen Euro) belegt, teilte die Bankenaufsicht des Landes am 15. Mai mit.

Die Bankenregulierungs- und -aufsichtsbehörde (BRSA) gab am 15. Mai bekannt, dass sie gegen die Banken eine Geldstrafe von insgesamt 19,65 Millionen Lira (2,7 Millionen Euro) wegen Transaktionen verhängt hat, die nicht den neuen Vorschriften zur Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie entsprechen. Ohne zu benennen, welche Banken mit einer Geldstrafe belegt wurden, erklärte die BRSA in einer Erklärung, dass sie die Strafen verhängt habe, nachdem sie Beschwerden von Kunden der Banken erhalten habe und dass der Untersuchungsprozess noch nicht abgeschlossen sei.

Unfaire Bankpraktiken?

Laut mit dem Thema vertrauten Quellen möchte die Aufsichtsbehörde auch auf unfaire Bankpraktiken während der virusbedingten wirtschaftlichen Turbulenzen aufmerksam machen. Die BRSA hat kürzlich neue Entscheidungen zum türkischen Bankensektor getroffen, um Einzelpersonen und Unternehmen vor den Auswirkungen der Pandemie zu schützen. Die Gewährleistung der Flexibilität bei der Rückzahlung von Krediten für Unternehmen, die Erfüllung der Kreditanforderungen der Kunden und die Erleichterung der Umschuldung mit angemessenen Zinssätzen gehörten zu den Hauptpunkten der neuen Vorschriften.

Einige Banken haben diese Anweisungen nicht befolgt und die Kreditumstrukturierungsanforderungen der Kunden nicht erfüllt, obwohl die Zahlungsverzögerung weniger als 30 Tage betrug. Die BRSA hatte die Verzögerung auf 180 Tage verlängert, bevor Gutschriften auf Folgekonten eingezahlt werden konnten. Man empfahl den Banken, Unternehmen mit stockenden Zahlungsströmen zusätzliche Finanzierungsunterstützung zu gewähren und auf Wunsch der Kunden die erforderlichen Fazilitäten einschließlich aufgeschobener und umstrukturierter Darlehenskapital- und Zinszahlungen für mindestens drei Monate umzusetzen. Die Sperrung der Bankkonten von Kunden wegen verspäteter Kreditzahlungen und Praktiken zur Diskriminierung von Kunden gehörten ebenfalls zu den Vorgängen, die Geldbußen nach sich zogen, wie aus den Quellen hervorgeht.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.