Hürriyet

Türkei: Alte Antennen werden in Istanbul entfernt

22.9.2020 14:04 Uhr

Der Minister für Verkehr und Infrastruktur, Adil Karaismailoglu, teilte am 21. September mit, dass der „Metallwald“ von Antennen in Camlica entfernt wird. Dadurch soll das visuelle Erscheinungsbild der Umgebung gesteigert und auch die elektromagnetische Verschmutzung verringert werden.

Karaismailoglu, erklärte, dass nach dem ersten Sendestart des neuen gigantischen Rundfunkturms „Kücük Camlica“ begonnen wurde, die funktionsgestörten Antennen der Region zu entfernen.

"Grüneres" Istanbul

Im Gespräch mit der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu machte der türkische Minister auf die Bedeutung des Rundfunkturms für die Verhinderung der Verschmutzung der Sicht auf Istanbul aufmerksam. Karaismailoglu gab an, dass es in der Region insgesamt 28 Sendeantennen gab, 25 in Büyük Camlica und 3 in Kücük Camlica, und dass sie ab Montag mit dem Abriss begonnen haben.

Der neue Rundfunkturm "Kücük Camlica" (Bild: Hürriyet)

Karaismailoğlu berichtete des Weiteren, dass sie mit dem „intelligenten, stilvollen und umweltbewussten“ Turm den Bürgern von Istanbul ein „grüneres Camlica“ bieten wollen. Der Rundfunkturm würde zudem „den Bedingungen der Zeit entsprechen" und eine "symbolische Struktur mit touristischem Wert nach Istanbul“ bringen.

Countdown für "Kücük Camlica" läuft weiter

Der türkische Minister erklärte, dass der noch 369 Meter hohe Radio- und Fernsehturm „Kücük Camlica“, der auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern errichtet und der höchste Turm Europas sein wird, 587 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

Karaismailoglu erklärte weiter, dass der Turm nicht nur ein Fernseh- und Rundfunkturm sei, sondern auch ein neues touristisches Zentrum Istanbuls. Die Restaurants des Turms würden beispielsweise bereits in Kürze in Betrieb genommen werden.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.