Hürriyet

Türkei: 18 Grenzbeamte stehen wegen Bestechung vor Gericht

25.9.2020 12:23 Uhr, von Andreas Neubrand

Rund 18 Zollbeamte, darunter der Generaldirektor der Zollstation Ipsala an der Grenze zu Griechenland, müssen sich vor Gericht wegen des Vorwurfes der Bestechung verantworten.

Die Beamten täuschten fehlende Papiere an der Grenze zu Griechenland vor und ließen sich dann die "unbürokratische Hilfe" von den LKW-Fahrern bezahlen, berichtet die Tageszeitung Hürriyet.

Bis zu 100 Euro pro LKW-Fahrer

Bis zu 100 Euro nahmen die Beamten so pro LKW-Fahrer ein. Die Beträge wurden gesammelt und alle zwei Wochen verteilt. Zwischen 500 und 600 Euro gingen so an den Generaldirektor Mustafa Kemal Misirlioglu, den Rest teilten sich die übrigen Beamten.

Bei einem der Beschuldigten fand die Polizei 7.900 Euro, bei einem anderen sogar 8.500 Euro. Auf die Frage nach dem Warum antwortete einer der Beamten, dass er Raten zu zahlen habe.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.