afp

TSG dreht Spiel gegen den BVB

20.12.2019 23:00 Uhr

Mit einem Sieg beim Angstgegner TSG Hoffenheim wollte sich Vizemeister Borussia Dortmund in die Weihnachtspause verabschieden. Das Ganze sah auch rund 80 Minuten sehr gut aus, nachdem Mario Götze zur Führung für die Gelb-Schwarzen traf. Doch binnen acht Minuten drehte die TSG das Spiel um und der BVB stand zum Weihnachtsfest mit leeren Händen im Kraichgau. Nun kann es passieren, dass die Topteams an der Tabellenspitze weiter enteilen.

In seinem ersten Startelf-Einsatz seit dem 9. November traf Götze (17.) für die Dortmunder, die auch im siebten Spiel nacheinander im Kraichgau ohne Erfolg blieben. Ausgerechnet Götze, der seinen nach der Saison auslaufenden Vertrag noch nicht verlängert und deshalb die Gerüchte um seine Zukunft befeuert hat. Am Freitag wurde der 27-Jährige vor 30.150 Zuschauern aber nicht zum Matchwinner, weil Sargis Adamjan (79.) und Andre Kramaric (87.) in der Schlussphase die Partie noch drehen konnten.

Hoffenheim mit solider Abwehrabwehrarbeit - bis auf einen kurzen Moment

Damit blieb auch der von BVB-Sportdirektor Michael Zorc in Auftrag gegebene "gute Jahresabschluss" ein unerfüllter Traum. Sein befürchteter "Kraftakt" nach dem verrückten Topspiel unter der Woche gegen Tabellenführer RB Leipzig (3:3) bewahrheitete sich zunächst allerdings nicht, der BVB hatte alles unter Kontrolle. Allerdings waren von den Gästen im Angriff extremes Engagement und Kreativität gefordert. Phasenweise traf die Abteilung Attacke, die ohne den verletzten Kapitän Marco Reus auskommen musste und stattdessen von Götze angeführt wurde, im Strafraum auf acht Hoffenheimer Feldspieler. Nur wenn es schnell über die Außenbahn ging, entstand Gefahr.

So wie bei der Führung durch Götze, der eine flache Hereingabe des aktiven Achraf Hakimi gefühlvoll mit der Innenseite seines Fußes hinter die Torlinie streichelte. Bei einer ähnlichen Aktion (10.) war Götze zuvor noch am Ball vorbeigerutscht, zudem hätte Jungstar Jadon Sancho (20.) auch im achten Pflichtspiel in Serie treffen können. Dass die Dortmunder danach für ein paar Minuten ihr Tempo drosselten, hätte Robert Skov (26.) beinahe bestraft. Er schickte den Ball per Freistoß auf eine äußerst tückische Flugkurve, die an der Unterkante der Latte endete. In der nun ausgeglicheneren Begegnung besaßen Hakimi (34.) und Thorgan Hazard (39.) noch aufseiten der Borussia gute Torchancen.

Hoffenheim entreißt Dortmund die drei Punkte

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit gingen die Gäste fahrlässig mit ihren Chancen um, angesichts der knappen Führung und zielstrebigen Hoffenheimern war das ein Spiel mit dem Feuer - sowohl von Julian Brandt (50.), der zu verspielt agierte, als auch von Hakimi (56.), der zu unpräzise abschloss.

Nach rund einer Stunde setzten sich die Hoffenheimer erstmals über einen längeren Zeitraum in der Hälfte der Dortmunder fest. Da alle BVB-Akteure allerdings hinter dem Ball standen und geschlossen die Führung verteidigten, taten sich die Gastgeber schwer. In der Schlussphase traf Adamjan dann doch aus dem Getümmel zum Ausgleich, ehe Kramaric die Partie per Kopf komplett kippen ließ.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.