EPA/Anatoly Maltsev

Trump will Abrüstungsgespräche mit Russland und China

3.12.2018 16:25 Uhr

Donald Trump zeigt sich zuversichtlich, dass er gemeinsam mit China und Russland das Thema Abrüstung verhandeln könne. Vor wenigen Wochen hatte der US-Präsident angekündgt, aus dem Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty (IRN-Vertrag) mit Russland auszutreten. Moskau habe mehrfach den Vertrag verletzt, so die Begründung Trumps.

"Ich bin mir sicher, dass Präsident Xi und ich gemeinsam mit dem russischen Präsidenten Putin irgendwann in der Zukunft über einen sinnvollen Stopp dieses großen und unkontrollierbaren Wettrüstens sprechen werden", schrieb Trump am Montagmorgen (Ortszeit) auf Twitter. "Die USA gaben in diesem Jahr 716 Milliarden Dollar aus. Verrückt!"

Trump hatte im Oktober angekündigt, aus dem 1987 zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion geschlossenen INF-Vertrag aussteigen zu wollen. Hintergrund der Pläne sind neue russische Marschflugkörper vom Typ SSC-8, die nach Einschätzungen der Amerikaner im Gegensatz zu Angaben aus Moskau gegen das Abkommen verstoßen. Es untersagt den Bau und Besitz landgestützter, atomar bewaffneter Raketen oder Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern.

Die Außenminister der Nato-Staaten beraten an diesem Dienstag über die Konsequenzen aus dem vermuteten russischen Verstoß gegen den INF-Vertrag.

Trump hatte sich am Wochenende mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping getroffen. Beide wendeten eine Eskalation in ihrem Handelsstreit ab. Ein bei dem G20-Gipfel geplantes Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hatte Trump abgesagt und das mit den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine begründet.

(an/dpa)