imago/ZUMA Press

Trump nomiert Cain für die Notenbank Fed

5.4.2019 12:29 Uhr, von Andreas Neubrand

US-Präsident Donald Trump hat den amerikanischen Geschäftsmann Herman Caine und den früheren Wirtschaftsjournalisten des Wall Street Journals Stephen Moore ins Führungsgremium der amerikanischen Notenbank Fed berufen, so die Newsseite Axios.

Es wird interessant, welche geldpolitische Linie Cain, der frühere CEO der Pizzakatte Godfather’s Pizza fahren wird. Im Februar gab er dem Fox Business Network ein Interview, das man sowohl für als auch gegen eine Zinssenkung werten kann.

Trump vs. Fed

Cain wäre nicht zum ersten Mal für eine Notenbank tätig. In den 1990er Jahren arbeitete er für die Fed in Kansas City (Missouri). Bei den Wahlen 2012 um das Amt des US-Präsidenten zog er sich nach den Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück, so die Nachrichtenagentur Reuters.

Trump und die Fed sind nicht gerade eine Liebesgeschichte. Weil die Fed eine straffere Geldpolitik vertritt, nannte Trump sie „verrückt“ und ihre Entscheidungen „lächerlich“, dabei hatte der US-Präsident den Chef der Fed, Jerome Powell, vor rund einem Jahr selbst nominiert.

Die Konjunkturaussichten sind alles andere als sicher. Aus diesem Grund hat die Fed unlängst eine längere Zinspause signalisiert. Davor hatte sie den geldpolitischen Schlüsselsatz viermal erhöht. Die Spanne liegt zwischen 2,25 und 2,5 Prozent.