imago/ITAR-TASS

Trump kritisiert May

14.3.2019 19:12 Uhr

Hätte Premierministerin May doch mal lieber auf US-Präsident Trump gehört, dann wäre der Brexit sicher besser gelaufen. Glaubt Mister Trump.

"Ich bin überrascht, wie schlecht es gelaufen ist", sagte Trump, der die Entscheidung zum EU-Austritt Großbritanniens befürwortet, am Donnerstag zum Auftakt eines Besuches des irischen Premierministers Leo Varadkar in Washington.

"Sie hat nicht auf mich gehört", sagte der US-Präsident über die Herangehensweise von May. Dies sei aber in Ordnung, weil jeder seine eigenen Entscheidungen treffen müsse. Trump glaubt nicht an ein zweites Referendum. Das wäre aus seiner Sicht nicht fair.

Bereits zuvor hatte Trump in einem Tweet für ein Handelsabkommen zwischen den USA und Großbritannien geworben. "Meine Regierung freut sich darauf, einen umfangreichen Handelsdeal mit Großbritannien auszuhandeln. Das Potenzial ist unbegrenzt!", schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter - wenige Stunden vor einer Abstimmung im britischen Parlament über eine Verschiebung des Brexits.

Ein solcher Handelsdeal wäre nur dann nur möglich, wenn Großbritannien aus der EU austritt und auch den Binnenmarkt sowie die Zollunion verlässt. Im bisher zur Debatte stehenden Austrittsabkommen war eine Übergangsfrist bis mindestens Ende 2020 vereinbart worden, die einen Verbleib Großbritanniens im Binnenmarkt und in der Zollunion vorsah.

Das Brexit-Abkommen war am Dienstagabend zum zweiten Mal im britischen Unterhaus durchgefallen. Am Mittwoch stimmte das Parlament mehrheitlich gegen ei

(be/dpa)