Imago/UPI Photo

Trotz Flaute: Fetter Gehaltssprung für Apple-Chef Cook

9.1.2019 8:46 Uhr

Zuletzt hat der Konzern eine Umsatzwarnung herausgegeben, doch der Boss schwimmt im Geld: Apple-Chef Tim Cook hat im vergangenen Jahr ein sattes Gehaltsplus eingefahren.

Der Manager verdiente 2018 fast 15,7 Millionen Dollar knapp 14 Millionen Euro), wie aus Dokumenten des US-Technologiekonzerns an die Börsenaufsicht hervorging. Das war ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Fette Bonuszahlungen

Der Verdienst setzte sich aus einem Basisgehalt von drei Millionen Dollar, Bonuszahlungen in Höhe von zwölf Millionen Dollar sowie 680.000 Dollar an "weiteren Kompensationen" zusammen. Diese umfassen zum Beispiel Flugreisen und Sicherheitsausgaben.

Es war das zweite Jahr in Folge, dass Cook einen deutlichen Gehaltssprung machte. Im Jahr 2017 steigerte er seinen Verdienst um gut vier Millionen Dollar auf 12,8 Millionen Dollar.

Apple begründete das erneute hohe Gehalt für seinen Chef mit den guten Geschäftszahlen im vergangenen Jahr. So habe der Konzern Umsätze in Höhe von 265,6 Milliarden Dollar eingefahren und ein Einkommen von fast 71 Milliarden Dollar erzielt - das sei ein Plus von 16 Prozent in beiden Bereichen.

Cook versucht zu beschwichtigen

Zuletzt machte Apple die Aktionäre jedoch mit einer seltenen Senkung der Umsatzprognose nervös. Insbesondere die Sorge vor schwächeren iPhone-Verkäufen in China, die auch mit dem Handelsstreit zwischen den beiden weltweit größten Volkswirtschaften zu tun haben könnten, brachten Apple an der Börse zeitweise stark unter Druck.

In einem Interview des US-Finanzsenders CNBC bemühte sich Cook nun, größere Bedenken zu zerstreuen. Die Märkte reagierten kurzfristig "recht emotional", antwortete er auf eine Frage nach den jüngsten Kursverlusten der Aktie. Apples "langfristige Gesundheit" und die "Produkt-Pipeline" seien jedoch nie besser gewesen, so Cook. Auch hinsichtlich der Gespräche zwischen den USA und China im Handelsstreit sei er "sehr optimistisch".

(bl/afp/dpa)