imago images/Chromeorange

Trotz Corona: Turkish Cargo am schnellsten wachsendes Luftfrachtunternehmen

22.9.2020 8:43 Uhr, von Andreas Neubrand

Turkish Cargo, ein Geschäftsbereich von Turkish Airlines, wurde laut einer Studie der Unternehmensberatung Kearney zum am schnellsten wachsenden Unternehmen im globalen Luftfrachtgeschäft gekürt.

Das Unternehmen ist im ersten Halbjahr 2020 um 67 Prozent gewachsen und hat ein in der Zeit der Krise durch das Coronavirus ein Zwanzigstel aller Luftfrachtgüter befördert, heißt es in dem Bericht.

Anstieg der Kapazität um 29 Prozent

Untersucht wurde die Auswirkung der Corona-Pandemie auf die globale Luftfahrtindustrie. Im Gegensatz zum Personenverkehr, wurde der Güterverkehr nicht gestoppt. Im Gegenteil - die Kapazität der Frachtflüge im Juli stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 29 Prozent.

Dabei wurden sogar Passagierflugzeuge für den Luftfrachttransport eingesetzt. "Die durchschnittliche Nutzungsdauer von Großraumfrachtflugzeugen stieg im Juni auf 11 Stunden pro Tag und erreichte damit ein Allzeithoch", so Onur Oktur, Direktor von Kearney Turkey: "Außerdem stieg der der globale Marktanteil von Turkish Cargo von vorher 3,9 Prozent auf 5,4 Prozent."

Teil der weltweiten Logistiklösung

"In diesen schwierigen Zeiten sind wir stolz, teil der weltweiten Logistiklösung zu sein. Wir haben geholfen, medizinisches Gerät, Masken und humanitäre Hilfe in der Welt zu verteilen", so Turhan Özen, Generaldirektor von Turkish Cargo.

Turkish Cargo hat eine Flotte von 361 Flugzeugen und steuert über 300 Ziele in 127 Ländern an. Bis 2023 will das Unternehmen unter die fünf weltweit führenden Luftfrachtmarken kommen. Aufgrund von Kapazitätsengpässen stiegen die Kosten für eine Fracht nach Amerika von 23 bis 31 türkische Lira (2,5 bis 3,4 Euro) pro Kilogramm auf bis zu 152 Lira (rund 17 Euro) pro Kilo an.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.