imago images / Schüler

Traditionelle Spiele mit Vollgeschwindigkeit - In diesen Spielen geht es jetzt schneller zu

15.10.2019 10:45 Uhr

In einer schnelllebigen Zeit wie der heutigen ist es kaum verwunderlich, dass auch in der Welt der Spiele an Geschwindigkeit zugelegt wird. Schnelle Entscheidungen, hektische Reaktionen und rasanter Spielspaß warten in zahlreichen Spielen. Die meisten werden jetzt wohl zuerst an schnelle Games wie Call of Duty, das es jetzt sogar für iOS gibt, oder das legendäre und endlose Temple Run denken. Immerhin kommt es hier auf Geschwindigkeit und Reaktionen in Sekundenbruchteilen an. Der Spielspaß ist groß, der Adrenalinspiegel besonders hoch, während man mit Vollgeschwindigkeit versucht, die richtigen Spielzüge zu wählen. Wenn einmal die Zeit zu überlegen wegfällt, ist das Spielerlebnis ein völlig anderes.

Genau aus diesem Grund haben sich heute sogar von traditionellen Spielen wie Poker und Monopoly schnellere Varianten entwickelt, die sich der schnelllebigen Zeit angeglichen haben – wer hat heute schließlich noch die Zeit, Monopoly von Anfang bis Ende zu spielen? Wir nennen hier drei Spielklassiker, die jeder in seinem Leben bestimmt schon einmal gespielt hat und die, vor allem, was ihre Schnelligkeit angeht, zusätzlich von den Entwicklern ausgebaut wurden.

Beim Snap Poker geht es deutlich schneller zu als beim Original. Bildquelle: Pixabay

Snap Poker - Pokern ohne Wartezeiten

Poker ist ein wahrer Klassiker unter den Kartenspielen, der auch online immer mehr an Beliebtheit gewinnt. Wer die Regeln des Spiels kennt, weiß, dass es sich beim Poker gerne und nicht selten um äußerst lange Spielrunden handeln kann. Im Texas Hold’em Poker, der beliebtesten und am meisten verbreiteten Pokervariante, erhält jeder Spieler am Tisch zwei Taschenkarten. Nach dem Big und Small Blind, hat man die Gelegenheit, auszusteigen oder zu setzen. Nachdem jeder seine Ansage gemacht hat, werden dann drei Flop-Karten auf den Tisch gelegt. Nun geht es wieder darum, ob man setzt oder aussteigt. Zwei weitere Runden folgen, bis letztendlich insgesamt fünf Gemeinschaftskarten auf dem Tisch liegen. Sind zu diesem Zeitpunkt noch mindestens zwei Spieler im Rennen, kommt es zum großen Showdown, um herauszufinden, wer die beste Hand, bestehend aus fünf Karten aus den zwei Taschen- und den fünf Gemeinschaftskarten, aufweist.

Das ist zwar durchaus spannend und macht jede Menge Spaß, wenn man Zeit und Geduld hat. Wer jedoch bei den zwei ausgeteilten Taschenkarten kein Glück hat und bereits früh in der Pokerrunde aussteigt, muss häufig lange Wartezeiten hinnehmen, bis er wieder zu neuen Karten in einer neuen Runde kommt. Um hier Abhilfe zu schaffen, wurde eine neue, schnellere Variante von Poker erfunden, die vor allem im Internet rasant an Beliebtheit gewinnt. Beim sogenannten Snap Fast-Fold Poker wird die Wartezeit beim Spielen nämlich deutlich verkürzt, da man direkt nach einem Fold an einem neuen Pokertisch sitzt und neue Karten in der Hand hält. Wer schlechte Karten hat und aussteigen möchte, kann dies also zu jeder Zeit des Spiels machen. Hierzu muss man nicht einmal warten, bis man an der Reihe ist. Innerhalb von Sekundenschnelle ist man virtuell an einem anderen Pokertisch mit anderen Gegenspielern und erhält neue Karten, mit denen der Pokerspielspaß direkt weitergehen kann – ganz ohne Wartezeiten.

Obwohl zunächst angekündigt wurde, dass das Gefängnis in der schnellen Monopoly-Variante abgeschafft werden sollte, ist es dennoch geblieben. Quelle: Pxhere

Monopoly Empire - In 30 Minuten zum Imperium

Es zählt zu einem der wohl bekanntesten Brettspiele aller Zeiten: Die Rede ist von Monopoly. Wahrscheinlich hat jeder von uns das Spiel bereits gespielt. Einer Umfrage zufolge handelt es sich bei 15 Prozent der Befragten in Deutschland bei Monopoly sogar um das Lieblingsgesellschaftsspiel. Ursprünglich brachte der US-amerikanische Spielgigant Hasbro das Brettspiel vor fast 85 Jahren, nämlich im Jahr 1935, auf den Markt. Das Prinzip des Spiels wird den meisten bekannt sein: Jeder Spieler erhält die gleiche Menge an Spielgeld. Dann geht es Runde um Runde darum, möglichst viele Straßen zu kaufen und Häuser und Hotels darauf zu bauen, um von den anderen Spielern hohe Mieten abzuverlangen, wenn diese auf dem jeweiligen Feld landen. Das Ziel des Spiels ist es, ein Grundstücksimperium aufzubauen und die anderen Spieler so in den Bankrott zu treiben. Hierbei kann es sich allerdings durchaus um einen besonders langen Prozess handeln, denn allein um ein Hotel zu bauen, muss man mindestens sechsmal auf demselben Feld landen.

Für viele reicht dafür in der heutigen Zeit die Geduld nicht mehr aus. Hektik und Stress bestimmen den Alltag - wer hat da schon die Zeit, so lange im Monopoly-Gefängnis zu sitzen, bis man einen Sechserpasch gewürfelt hat? Um der Nachfrage nach, schnellerem Spielspaß gerecht zu werden, hat sich Hasbro deshalb ein neues Konzept ausgedacht. Beim Spiel Monopoly Empire kann innerhalb von 30 Minuten der Gewinner feststehen. Zwar gibt es heute bereits unzählige Varianten des Spielklassikers, wie etwa eine Star-Wars-Edition oder verschiedene Länder-Versionen, doch Monopoly Empire verändert das Spielkonzept maßgeblich. In Monopoly Empire kauft man keine Straßen, sondern Marken. Die Spielfelder daher durch verschiedene Markennamen wie etwa Levi’s und Coca-Cola dargestellt. Mit jeder Marke, die man sein Eigen nennt, erhält man eine Werbetafel. Diese wird am eigenen Hochhaus auf dem Spielfeld „angebracht“. Wer als Erstes sein Hochhaus mit Werbetafeln gefüllt hat, gewinnt das Spiel. Übrigens: Vor dem Release des Spiels wurde angekündigt, die neue Version würde kein Gefängnis mehr enthalten, da dies zu viel Zeit koste. Glücklicherweise ist dies jedoch nicht eingetreten, es gibt bei Monopoly Empire allerdings auch andere Wege, aus dem Gefängnis herauszukommen, als das erfolgreiche Würfeln eines Sechserpaschs.

Beim Blitzschach bleibt nicht viel Zeit, sich eine Strategie auszudenken, denn hier ist Schnelligkeit gefragt. Bildquelle: Pexels

Blitzschach - Keine Zeit zum Grübeln

Das typische Bild, das einem in den Kopf kommt, wenn man an Schach denkt, zeigt häufig zwei Menschen, die auf ein Spielfeld aus schwarzen und weißen Karos mit Spielfiguren starren. Nur mit langen Wartezeiten wird dann tatsächlich auch einmal eine der Figuren bewegt. Bereits seit jeher fasziniert das Brettspiel, das dem Spieler hohes analytisches Denken und strategisches Geschick abverlangt, die Menschen. Jeder Zug soll gut durchdacht sein, um zu verhindern, dass der Gegner den eigenen Königin- und König-Spielfiguren zu nahekommt. Hierzu werden meist verschiedene Szenarien und Zugmöglichkeiten im Kopf überlegt - und das braucht Zeit. Ziel des Spiels ist es, den feindlichen König zu schlagen und den Gegner damit schachmatt zu setzen.

Mit solch einem Regelwerk überrascht es dann natürlich auch nicht sonderlich, dass gewöhnliche Schachspiele über Stunden andauern können. Um diese Zeiten zu verkürzen und die Spieler unter höheren Zeitdruck zu setzen, gibt es aber auch beim Schach eine schnelle Variante: das Blitzschach. Hier wird die Bedenkzeit, die der Spieler über die gesamte Partie hinweg zur Verfügung hat, auf meist maximal fünf Minuten beschränkt. Läuft die Zeit des Spielers ab, bevor der Gegner schachmatt gesetzt wurde, ist die Partie verloren. Während beim gewöhnlichen Schach Partien über mehrere Stunden gehen, bleibt es bei Blitzschach somit bei nur maximal zehn Minuten. Dafür, lange über den nächsten Zug zu grübeln, ist in dieser Version des Spiels keine Zeit. Und genau das ist es auch, was den Reiz des Spiels ausmacht. Hier geht es nämlich in erster Linie darum, so schnell wie möglich die bestmöglichen Spielzüge zu erkennen, anstatt durch langes Überlegen auf Perfektion aus zu sein.

Wir befinden uns in einer schnelllebigen Welt, in der sich die Wenigsten die Zeit nehmen, zeitaufwändige Spiele zu spielen. Um jedoch am Spielspaß nicht sparen zu müssen, gibt es einige Spielklassiker heute auch in schnellen Varianten. Ob Snap Poker, Monopoly Empire oder Blitzschach – die legendären Spiele wurden in ihren neuen Versionen an die heutige knappe Zeit angepasst.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.