DHA

Trabzonspor zuhause nur Remis gegen Genclerbirligi

15.9.2019 21:43 Uhr, von Chris Ehrhardt

Die Partien am Sonntagabend in der türkischen Süper Lig hatten es eigentlich in sich. Trabzonspor wollte sich zuhause gegen Aufsteiger Genclerbirligi Ankara für die Europa League warmschießen und musste am Ende froh und dankbar sein, mit dem 2:2 einen Punkt an der Schwarzmeerküste behalten zu haben. Denizlispor hätte mit einem Sieg zuhause gegen Konyaspor die Tabellenspitze erklimmen können, musste aber zuschauen, wie Konya mit einem 1:0-Auswärtssieg alle Punkte aus der Ägäisregion mit nach Zentralanatolien nahm.

Trabzonspor startete sehr konzentriert in sein Match, das die Generalprobe für den Auftritt in der Europa League beim spanischen FC Getafe am Donnerstag darstellen sollte. Der Tscheche Filip Novak nutzte in der 17. Minute einen sehenswerten Angriff der Hausherren und schloss souverän mit einem wunderbaren Kopfballtor die Situation ab – 1:0. Doch Genclerbirligi steckte nicht auf, stieß immer wieder schnell und gefährlich nach vorne durch. Dabei zeigte die Hintermannschaft gegen die schnellen Spitzen aus der Hauptstadt erschreckende Mängel. Und das führte in der Folge zum fast schon logischen Ausgleich in der 44. Spielminute, den der Rumäne Bogdan Stancu mit einem sehenswerten Schuss markierte – 1:1. Mit dem Remis ging es dann auch in die Pause.

Genclerbirligi mit spielerischer Klasse zum verdienten Remis

Nach Wiederanpfiff ging Trabzon wieder verstärkt in die Offensive, wollte einen schnellen Treffer. Der Nigerianer Anthony Nwakaeme, ein ständiger Unruheherd in der Hintermannschaft von Ankara, tankte sich in den Strafraum und fiel und der 56. Minute – der Elferpfiff folgte. Berechtigt? Ja, kann man sicher geben. Da war die Verteidigung einfach zu ungeschickt und es gab Kontakt am Fuß beim Abwehrversuch. Die Chance ließ sich der Alexander Sörloth nicht entgehen und traf sicher vom Punkt – 2:1. Genclerbirligi mühte sich weiter, aber Trabzon stand diesmal weit konzentrierter in der Abwehr – zumindest bis zur 84. Spielminute. Da wurden die Hausherren so ausgespielt, dass man als Zuschauer fast sprachlos war. Der Portugiese Daniel Candeias ging auf der linken Seite durch und sein Pass auf die andere Seite konnte den ganzen Strafraum passieren, während die Hintermannschaft von Trabzonspor zuschaute. Auf Halbrechts kam dann der Beniner Stephane Sessegnon völlig frei an den Ball und versenkte die Kugel blitzsauber – 2:2. Bis zum Abpfiff gab es noch kleinere Chancen für Ankara, aber am Ende blieb es beim gerechten 2:2.


Im Hinblick darauf, dass die vier Vereine, die in der kommenden Woche vor internationalen Aufgaben auf dem europäischen Parkett stehen, muss es wirklich mit der Angst zu tun kriegen. Wie die Klubs nach den Vorstellungen am Wochenende in der Liga gegen europäische Top-Vereine bestehen wollen, ist sicherlich vielen Zuschauern ein Rätsel. Dabei muss Basaksehir zum AS Rom nach Italien, Trabzonspor zum FC Getafe nach Spanien, Besiktas Istanbul in die Slowakei gegen Slovan Bratislava und Galatasaray Istanbul muss nach Belgien zum Club Brügge.


Denzlispor musste im Heimspiel gegen Konyaspor eine Niederlage hinnehmen. Das Spiel wogte lange Zeit hin und her und man hatte das Gefühl, es würde hier alles passieren, nur kein Tor fallen. Doch dann Farouk Miya aus Uganda eine der wenigen Chancen im Spiel und brachte Konya in der 54. Minute in Front – 0:1. Dabei blieb es dann auch die restliche Spielzeit, weil Konya gut verteidigte und Denizli nach vorn den Druck der letzten Spiele vermissen ließ.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.