DHA

Trabzonspor schrammt an Blamage vorbei

29.8.2019 21:58 Uhr, von Chris Ehrhardt

Die Erwartungen der heimischen Fans an Trabozonspor waren groß. Immerhin hatte das eigene Team in den Play-offs zur Europa League gegen AEK Athen einen 3:1-Auswärtssieg vorgelegt und stand vor dem Spiel mit mehr als einem Bein in der Gruppenphase. Doch an der Schwarzmeerküste musste lange gezittert werden, denn die Griechen machten früh zwei Tore – bei denen es aber bis zum Schluss blieb.

Trabzon kam einfach nicht in diesem so wichtigen und finanziell lukrativen Spiel um die Gruppenphase in der Europa League an. So konnte dann AEK recht frei schalten und walten. Das zahlte sich in der 24. Minute aus, als der Kroate Marko Livaja die Führung für Athen markieren konnte – 0:1. Doch es kam noch schlimmer. In der 30. Minute traf der griechische Mittelfeldakteuer Petros Mantalos per Elfmeter und sorgte in Trabzon für massive Aufregung – 0:2. Mit dem Rückstand ging es für die Tiger von der Schwarzmeerküste in die Pause zum großen Donnerwetter.

Vier türkische Klubs europäisch vertreten

Nach der Pause operierte Trabzonspor dann wesentlich konzentrierter und begriff, dass man so ein Match auf internationaler Ebene nicht nach einem 3:1-Hinspielsieg auf fremdem Platz im Kopf abhaken darf. Das Heimteam vollbrachte es nun, auch nach vorne zu arbeiten – ohne jedoch zu treffen. Aber das reichte am Ende, denn durch die verstärkten Angriffsaktivitäten von Trabzonspor kam AEK nicht mehr zu einem Torerfolg, den man aber fürs Weiterkommen dringend gebraucht hätte. So rettete sich Trabzon durch das eine mehr geschossene Auswärtstor in die Gruppenphase der Europa League und wird da aber gänzlich umdenken müssen, will man kein Debakel erleben.


Durch das Weiterkommen von Trabzon ist die Türkei in diesem Jahr mit vier Team international vertreten. Galatasaray in der Champions League, Besiktas, Basaksehir und Trabzon in der Europa League.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.